Medaille für den Laternenweg

Rund 40 Marktfahrer, viele Regenschirme und eine Auszeichnung: Die Bilanz des Altnauer Herbstmarktes fällt trotz Dauerregen positiv aus.

Hana Mauder Wick
Merken
Drucken
Teilen
Apfelkönigin Janine Schär und Gemeinderat Reto Eigenmann umrahmen die Gewinnerin der Altnauer Medaille Cornelia Widmer. (Bild: Hana Mauder Wick)

Apfelkönigin Janine Schär und Gemeinderat Reto Eigenmann umrahmen die Gewinnerin der Altnauer Medaille Cornelia Widmer. (Bild: Hana Mauder Wick)

ALTNAU. «Das Wetter spielt uns zwar einen Streich», sagte Marktfahrerin Isabella Gut mit Blick auf den verregneten Himmel. «Aber wer an Märkten ausstellen möchte, muss trotz Regen eine positive Einstellung mitbringen.» 40 Marktfahrer hatten trotz schlechter Wetterprognose auf dem Schulhausplatz in Altnau ihre Stände eingerichtet. «Ich möchte ihnen allen ein Lob aussprechen», meinte dazu Reto Eigenmann, Gemeinderat und Chef von Altnau Tourismus. «Keiner hat abgesagt.» Sie alle durften auf einen harten Kern an Marktbesuchern zählen, der – ausgerüstet mit dicken Jacken und bunten Regenschirmen – zwischen den Ständen und Attraktionen unterwegs war. «Es sind trotzdem noch erstaunlich viele Leute gekommen», sagte Moni Brauchli, die an der «Altnauer Bar» ausschenkte.

Licht von 46 Laternen

Ein viel beachteter Höhepunkt des Dorfmarktes ist jeweils die Vergabe der Altnauer Medaillen. Sie sind Auszeichnung für Vereine, Privatpersonen und Unternehmen, die den Namen Altnau entweder positiv nach aussen tragen oder sich in besonderer Weise um das Dorf verdient gemacht haben. «Heute können wir nur eine Medaille vergeben. Dies in der Kategorie Privatpersonen», fasste Reto Eigenmann zusammen. «Wir bitten die Bevölkerung darum, für das kommende Jahr Vorschläge einzureichen.» Die diesjährige Medaille ging an Cornelia Widmer für ihr Wirken und Engagement für den örtlichen Laternenweg. «Es sind 46 Laternen, die ich seit rund vier Jahren im Winter anbringe», erzählte sie. Diese schmuckvollen Objekte bringen Licht in den rund eineinhalb Kilometer langen Weg durchs Dorf. «Die Idee dazu kam mir bei einem Ausflug auf die Schwägalp», verriet Cornelia Widmer. Die Medaille durfte sie aus den Händen der noch amtierenden Thurgauer Apfelkönigin Janine Schär entgegennehmen. «Es geht uns nicht um Quantität, sondern Qualität», sagte Reto Eigenmann. Die Idee der Altnauer Medaillen wird seit 2003 gepflegt.

Mostkrug-Stossen, Armbrust-Schiessen, Flaschen-Fischen, Kinderschminken und ein buntes Angebot an regionalen Produkten zeichneten den diesjährigen Herbstmarkt aus.

Markt und Wettbewerb

Von Honig bis Käse, vom Buch bis zu Jeans war ein bunter Reigen markttypischen Allerleis zu finden. Bereits Tradition hat der Apfelschäl-Wettbewerb, betreut von Ruth Brauchli. «Agnes Braun ist mit sechs Metern die neue Rekordhalterin», berichtete sie. Eingebettet in das Marktgeschehen begrüsste Gemeindeammann Beat Pretali die Neuzuzüger im Dorf. Sie alle erhielten eine Altnauer-Tasche mit Produkten und Gutscheinen des Gewerbes.