Maurer unterwegs nach London

WEINFELDEN. An der Schweizer Berufsmeisterschaft will sich der Thurgauer Jungmaurer Adrian Tiefenauer für die nächste Berufs-WM in London qualifizieren.

Werner Lenzin
Drucken
An der Arbeit: Adrian Tiefenauer, der beste Thurgauer Jungmaurer. (Bild: Werner Lenzin)

An der Arbeit: Adrian Tiefenauer, der beste Thurgauer Jungmaurer. (Bild: Werner Lenzin)

Der in Weinfelden wohnhafte und in Müllheim bei der Bauunternehmung Tschanen arbeitende Jungmaurer Adrian Tiefenauer ist der beste Thurgauer Maurer. Er gehört zu den besten sechs Jungmaurern der Schweiz und qualifizierte sich zusammen mit Christian Brühwiler aus Niederbüren für die Schweizer Meisterschaft. Dort wird er anlässlich der Baumag vom 24. bis 27. Februar 2011 in Luzern den Schweizer-Meister-Titel anstreben.

An der diesjährigen Ostschweizer Bildungs-Ausstellung in St. Gallen standen Tiefenauer und seinen Mitbewerbern aus den Kantonen St. Gallen, Neuenburg, Freiburg, Zürich, Baselland und Bern pro vermauerten Stein 2,7 Minuten zur Verfügung, 0,3 Sekunden weniger als an der letzten Ausscheidung in Martigny. Insgesamt mussten die Kandidaten 522 Steine zuschneiden und vermauern.

Das Wettbewerbsobjekt zeigte einerseits das Sitterviadukt, welches dieses Jahr sein 100-Jahr-Jubiläum feiert, und andererseits das St. Galler Kantonswappen. «Das Objekt hat seine Tücken und verlangt das Einhalten einer knapp bemessenen Zeit sowie millimetergenaues Arbeiten», erklärte Tiefenauer. Nach dieser zweiten Ausscheidung liegt Christian Brühwiler nun auf dem zweiten Rang und Adrian Tiefenauer auf Rang vier. Die Resultate in Martigny wurden einfach gewertet, in St.

Gallen 1,5fach und in Luzern zweifach. Wer nach allen drei Wettkämpfen die höchste Punktzahl erreicht hat, ist Schweizer Meister und qualifiziert sich für die World Skills in London 2011.