Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MANNENBACH: Neustart im Seehotel Schiff trotz Nasenbruch

Pächterwechsel im Seehotel Schiff: Bianca und Stephan Roth renovieren das Haus an schönster Lage, als ein Unfall passiert. Doch dieser kann sie nicht von ihrem Plan abbringen.
Annina Flaig
Bianca und Stephan Roth (mit Pflaster auf der Nase) schauen sich die neuen Lampen für ihre Gaststube an. (Bild: Donato Caspari)

Bianca und Stephan Roth (mit Pflaster auf der Nase) schauen sich die neuen Lampen für ihre Gaststube an. (Bild: Donato Caspari)

Annina Flaig

annina.flaig@thurgauerzeitung.ch

Der Gastgeber sieht aus, als hätte ihm jemand eine reingehauen. «Nase gebrochen», erklärt Stephan Roth mit einem gequälten Lächeln. Er und seine Frau Bianca Roth sind die neuen Pächter des Seehotel Schiff in Mannenbach. Am Montag ist Eröffnung.

Die beiden arbeiten auf Hochtouren. Dabei passiert der Unfall: Roth will einem Lieferanten beim Ausladen helfen, als ihn dessen Panel der Hebebühne mitten ins Gesicht trifft. Der Notarzt richtet die Nase. Roth arbeitet weiter, unter Schmerzmitteln. Eigentlich möchten sie sich der Bevölkerung vorstellen. «Nur ist das ein denkbar schlechter Zeitpunkt für ein Foto», finden Bianca und Stephan Roth und posieren dann doch mit den Worten: «Wir geben alles, um hier bald unsere Gäste verwöhnen zu können.»

«Wir wollen keinen Schickimicki-Laden»

Das Restaurant mit traumhafter Aussicht auf den Untersee war seit Ende Jahr geschlossen. Im Februar haben es die Gastronomen übernommen, die Küche komplett und den Bankettraum und die Gaststube teilweise renoviert. Jetzt, kurz vor der Eröffnung, werden in der Gaststube die golden schimmernden Leuchten montiert. Sie verleihen der Gaststube ein exquisites Ambiente. Das Hotel direkt am See mit 18 Zimmern ist eine edle Adresse, das gerne für Hochzeiten ausgewählt wird. «Wir sind aber kein Schickimicki-Laden», stellen die beiden klar und betonen, dass jeder Gast willkommen sei.

Der gelernte Koch zaubert gerne innovative Köstlichkeiten auf den Tisch, wie die gebackene Seezunge Colbert, dessen Form an ein mit Reichtum gefülltes Schiff von Jean-Baptiste Colbert erinnert. Der 36-Jährige stammt aus dem Berner Langenthal. Bianca Roth ist 34-jährig und gelernte Hotelfachfrau aus dem bayerischen Unterfranken. Die beiden haben bereits zwei Hotels erfolgreich geführt. Zuletzt haben sie vor eineinhalb Jahren das Restaurant Hotel Heidelberg in Aadorf übernommen, wo sie auch wohnen. Dieses werden sie parallel zum Schiff betreiben. Weshalb die beiden, die vor drei Monaten Eltern geworden sind, zwei Hotels führen? «Als wir zufällig gesehen haben, dass dieses Traumhotel ausgeschrieben ist, hat es uns gepackt.» Sie wollen ihre Betriebe mit Leidenschaft führen und werden beide Vollzeit arbeiten. «Jeder wird voraussichtlich drei Tage pro Woche in Aadorf und in Mannenbach sein.» Dabei steht er nicht täglich in der Küche, sondern vertraut dem neuen Küchenchef und dem zu Spitzenzeiten 25-köpfigen Team.

Termine

19. März: Eröffnung; 27. Mai: Eröffnungsbrunch mit Jazzband. Weitere Infos: www.seehotel.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.