Maja Franziska Friedrich feierte Pfarrordination

ZIHLSCHLACHT. Maja Franziska Friedrich wurde kürzlich im Fest-Gottesdienst in der Rehaklinik Zihlschlacht zur Pfarrerin ordiniert. Durch die Ordination wurde die Klinikseelsorgerin in die Gemeinschaft aller Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Landeskirche Thurgau aufgenommen.

Merken
Drucken
Teilen

ZIHLSCHLACHT. Maja Franziska Friedrich wurde kürzlich im Fest-Gottesdienst in der Rehaklinik Zihlschlacht zur Pfarrerin ordiniert. Durch die Ordination wurde die Klinikseelsorgerin in die Gemeinschaft aller Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Landeskirche Thurgau aufgenommen.

«Verbindung leben», unter diesen Leitgedanken stellte Pfarrerin Maja Franziska Friedrich ihre erste Predigt als frisch ordinierte Pfarrerin. Gastgeberin Dr. Kerstin Baldauf von der Klinikleitung begrüsste die Gäste zum Gottesdienst unter Leitung von Kirchenrat Pfarrer Lukas Weinhold in der geschmückten Mehrzweckhalle der Klinik.

In der Klinik eingesetzt

Seit Februar 2012 wirkt Maja Franziska Friedrich an der Seite ihrer katholischen Teamkollegin Susanne Kohlbrenner als Seelsorgerin in der Rehaklinik Zihlschlacht. Die theologische Ausbildung hat sie bei der Evangelisch-Methodistischen Kirche absolviert und im Sommer die Anerkennungsprüfung vor dem Evangelischen Kirchenrat, kantonalkirchliche Voraussetzung für die Ordination, bestanden.

Pfarrer Weinhold stellte die Klinikseelsorge in Verbindung zum Thema der Lesung aus Jesaja 40: Trost, Zweifel, Ermutigung und Zuspruch. «Sich ganz aufs Gegenüber einzulassen, heisst nicht ausweichen, gemeinsam auf Hilfe harren, also warten und von Gott erwarten.» Ihren Dank richtete Friedrich an ihren Supervisor Martin Ruprecht: «Du kennst einen grossen Teil von mir», und an die Evangelische Landeskirche Thurgau: «bei der ich jetzt auch Heimat gefunden habe.»

Netz geflochten

Die frisch ordinierte Pfarrerin beleuchtete das Gottesdienstthema «Verbindung leben» in Predigt und Sologesang. Zur Veranschaulichung flochten Wegbegleiter und Familienmitglieder im Hintergrund Papierfiguren in ein Netz ein. Die musikalische Begleitung der Feier durch Urs Bösiger am Hackbrett und Alexandra Kern am Akkordeon verdeutlichte, dass auch im Leben verschiedene Rhythmen den Takt bestimmen. (red.)