MÄRSTETTEN: Ort der Inspiration

Am 19. Juli beginnt das zweite Pachamama Festival im Dorf.

Drucken
Teilen

Die grossen von Wald umgebenen Wiesen, der erfrischende Bach entlang des Festivalgeländes und der Wasserfall zum Baden: «Die Klingenmühle bei Märstetten hat sich als Ort für das Pachamama Festival sehr bewährt», sagt Daniel Hunziker, Hauptorganisator des Pachamama Festivals. Vom 19. bis 23. Juli findet dort das friedvolle Festival zum zweiten Mal statt. Während der fünf Tag erwarten die Veranstalter rund 1000 Besucher und Besucherinnen, darunter auch viele Familien. «Meine Motivation ist, einen Rahmen zu bieten, in dem sich die Menschen wohl fühlen, sich begegnen können und inspiriert werden», sagt Hunziker.

Yoga, Konzerte und Workshops

«Wenn wir die Zeitungen lesen, wird sehr viel von Terror auf der Welt geschrieben», sagt Hunziker. Doch diese traurigen Geschehnisse seien nur ein Aspekt dieser Welt und nicht das Ganze. «Mit dem Pachamama Festival richten wir die Aufmerksamkeit auf verbindende Elemente unter den Menschen, statt auf trennende Aspekte». Im Zentrum soll ein gegenseitiges Verständnis und das Miteinander stehen.

Auf dem Programm stehen Konzerte, Workshops, Tanz, Yoga, Meditation und verschiedene Rituale. Ausserdem gibt es zahlreiche Marktstände, köstliche Speisen sowie viel Raum für freies Spielen und kreatives Wirken. Am Pachamama Festival wird bewusst kein Alkohol verkauft. Zu den musikalischen Highlights am Open Air zählen die Auftritte der beiden Bands aus den USA: Rising Appalachia und Peia. Weitere Höhepunkte sind die Workshops und Tanz Sessions. Generell sei das Besondere am Pachamama Festival die Atmosphäre auf dem ganzen Gelände, sagt Daniel Hunziker.

Neu dieses Jahr auf dem Festival-Gelände wird eine Toilette sein, die rollstuhlgängig ist. Das Pachamama Festival beginnt am übernächsten Mittwoch, 19. Juli. Tages-Tickets sind ab 40 Franken erhältlich. (pei)

Weitere Infos und Tickets

www.pachamamafestival.ch