Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MÄRSTETTEN: Kleine Feuerwehrleute ganz gross

115 Kinder nehmen dieses Jahr am Märstetter Ferienpass teil. Er bietet ihnen eine grosse Auswahl an Erlebnissen und Ausflügen. Am Samstag erhielten die Kinder Einblick in die Tätigkeit der Feuerwehr Märstetten-Wigoltingen.
Werner Lenzin
Teamwork: Ein Kind pumpt, das andere löscht mit dem Strahlrohr einen kleinen Brand an einer Hausattrappe. Offizier Ivo Forster gibt Anweisungen. (Bild: Werner Lenzin)

Teamwork: Ein Kind pumpt, das andere löscht mit dem Strahlrohr einen kleinen Brand an einer Hausattrappe. Offizier Ivo Forster gibt Anweisungen. (Bild: Werner Lenzin)

MÄRSTETTEN. «Alle hierher und stellt euch auf in vier Kolonnen», ruft Feuerwehrkommandant Thomas Boltshauser die erwartungsvollen Mädchen und Buben zusammen. An vier Posten bot sich ihnen am Samstag beim Einblick in die Tätigkeit der Feuerwehr Märstetten-Wigoltingen die Möglichkeit, Wissenswertes über die Feuerwehr und die Polizei zu erfahren. Gespannt folgt eine Gruppe von Kindern den Ausführungen von Feuerwehroffizier Willi Lutz, der das Tanklöschfahrzeug nicht nur ausführlich erläutert, sondern zum krönenden Abschluss zu einer Fahrt durch das Dorf einlädt, ein einmaliger Event für die interessierten Kinder. Nach zweijähriger Pause hat es dieses Jahr wieder geklappt mit dem Besuchstag bei Feuerwehr und Polizei.

Pumpen, bis das Feuer erlischt

Im Feuerwehrdepot drinnen informiert Gefreiter Marc Coulin die Wichtigkeit des Gasschutzes, während Vizekommandant Hanspeter Wasserfallen den Einsatz mit der Wärmebildkamera erklärt. Nass wird es beim Feuerwehrkommandant und Offizier Ivo Forster. Er spielt mit den Kindern einen Einsatz, der beim Schlafen auf der Wolldecke beginnt, zum Anziehen ins Magazin führt und erst dann beendet ist, wenn alle Flammen an der Hausattrappe mit Hilfe der Kübelspritze verschwunden sind. Ergänzend spüren die Ferienpassteilnehmer die Reichweite des Strahlrohrs.

Grossen Eindruck hinterlässt Wachmeister Stefan Trösch mit seinem Streifenwagen von der Polizei. Diesen können die Kinder nicht nur aussen und innen erkunden, sondern dessen Funktion auch gleichzeitig im Rahmen eines gespielten Einsatzes kennenlernen. «Wenn es in einem Raum drin brennt, sollten Kinder die Türen schliessen, sich ins Freie begeben und um Hilfe rufen», erklärt der Feuerwehrkommandant. Je nach Alter sind sie natürlich auch in der Lage, selber über die Telefonnummer 118 die Feuerwehr aufzubieten.

Ferienpass seit bald 20 Jahren

Was im Jahr 1998 als Pilotprojekt und eigentlicher Versuch gestartet wurde, hat sich etabliert: der Märstetter Ferienpass. Im Rahmen der 19. Auflage werden Erlebniswelten wie die Besichtigung des Zambo-Studios, Pizza backen, Fotoshooting und vieles mehr angeboten. «Bei den ersten beiden dieser Angebote mussten wir leider rund ein Dutzend Kinder enttäuschen, zumal die vorhandene Kapazitätsgrenze überschritten wurde», erklärt Manuela Breu, welche erstmals im Team der acht organisierenden Mütter dabei ist.

«Wir können dieses Jahr von den insgesamt 35 Angeboten deren 32 durchführen», erklärt Katrin Laubacher, die neue Hauptverantwortliche des Märstetter Ferienpass-Teams des hiesigen Frauenvereins. Alle freuen sich darüber, dass dieses Jahr insgesamt 115 Kinder mitmachen. Die Angebote werden von den Eltern sehr geschätzt, und die Kinder sind auch dieses Jahr mit Freude und Begeisterung dabei. Das ungezwungene und fröhliche Zusammensein mit anderen Kindern ist ebenso mit dem Erlebnis Ferienpass verbunden wie neu geschlossene Freundschaften. Unterstützt wird der Ferienpass von der Politischen Gemeinde Märstetten und der Primarschulgemeinde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.