MÄRSTETTEN: Jodeln öffnet die Herzen

Das Gemischte Chörli des Bernervereins Niesen hat am Sonntag sein 70-jähriges Bestehen mit einem stimmigen Jubiläumskonzert gefeiert.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gemischte Chörli des Bernervereins Niesen singt am Jubiläumskonzert in der evangelischen Kirche Märstetten. (Bild: Werner Lenzin)

Das Gemischte Chörli des Bernervereins Niesen singt am Jubiläumskonzert in der evangelischen Kirche Märstetten. (Bild: Werner Lenzin)

Die 18 Begleitstimmen und die vier Jodlerinnen beginnen zu singen, und den Zuhörenden wird es unweigerlich warm ums Herz. Ein Ambiente von Brauchtum und Tradition verbreitet sich am Sonntagnachmittag in der voll besetzten evangelischen Kirche in Märstetten. Das Publikum spürt, Dirigentin Christine Tschanz legt grossen Wert auf eine gepflegte Aussprache und ­einen warmen und weichen Ton. «Wichtig ist für mich, dass nach der zweistündigen wöchentlichen Probe alle lachend den Raum verlassen», sagt die Dirigentin aus Homburg.

Im Verlauf der einzelnen Vorträge des Gemischten Chörlis kommt es zum Ausdruck: Jodel- und Begleitstimmen bilden eine kompakte Einheit und führen zu einer präzisen Gesamtleistung, zu der jede Sängerin und jeder Sänger, gekleidet mit der schmucken Berner Gotthelf Tracht und Berner Mutz, beiträgt. Präsidentin Marlis Bieri blickt zurück auf die 70-jährige Geschichte des Chörlis und erinnert an das Jahr 1947, als sechs Männer und eine Frau den Schritt für die Gründung wagten. Sie selbst jodelt seit acht Jahren und präsidiert den Verein seit vier Jahren. «Während Jahren habe ich die Berner Abende besucht und entschloss mich, selbst mit zu jodeln», sagt die Präsidentin. Auf ihrer Berner Festtagstracht funkelt der Silberschmuck ihrer Schwiegermutter Ida Bieri, mit 45 Jahren das langjährigste Aktivmitglied. Sie erhielt den Schmuck zur Konfirmation und hat ihn ihrer Schwiegertochter weitergegeben, nachdem sie in jungen Jahren mit ihrem Mann aus Schangnau in den Thurgau gezogen war.

Alphorn- und Flötenklänge erfüllen die Kirche

Durch das Programm führt Ruth Meier, während Ernst Ammann und Andreas Zuber mit ihren Alphörnern zusammen mit der Panflötengruppe Panolino für den passenden musikalischen Rahmen sorgen. Das Jodelduett Daniela Buchmann und Andrea Clesle ergänzt die Vorträge des jubilierenden Chörlis.

Werner Lenzin

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch