MÄRSTETTEN: Eine neue Spassgesellschaft

Fünf Männer haben den Club «Vollgas 8560» gegründet. Der Verein will besondere und unterhaltsame Events für die ganze Familie anbieten.

Drucken
Teilen
Der Vorstand des Vereins «Vollgas 8560» mit den Ringen für die Rutsche: Matthias Hugentobler, Beat Keck, Reto Debrunner, Marcel Debrunner und Präsident Luzian Schmid. (Bild: Werner Lenzin)

Der Vorstand des Vereins «Vollgas 8560» mit den Ringen für die Rutsche: Matthias Hugentobler, Beat Keck, Reto Debrunner, Marcel Debrunner und Präsident Luzian Schmid. (Bild: Werner Lenzin)

Die Idee entstand bei einer gemütlichen Feierabendrunde. «Wir diskutierten unter Freunden, wie man die Freizeitgestaltung mit etwas Besonderem aufleben lassen könnte», sagt Präsident Luzian Schmid. Bald wurde klar, dass es ein neuer Verein mit dem Namen «Vollgas 8560» sein müsse. Dieser hat sich der Durchführung und Organisation von Veranstaltungen besonderer Art verschrieben, «halt eben Vollgas», sagt Luzian Schmid und schmunzelt.


Der erste Event findet Mitte August statt

Bevor der Alltag der zweiten Jahreshälfte nach den grossen Sommerferien einkehrt, feiern die Verantwortlichen die Vereinsgründung mit einem ersten ultimativen Rutschspass am 12. und 13. August. Die Veranstaltung findet beim Evenhüsli in Märstetten statt. Für den besonderen Badespass liessen die Vereinsgründer eine 220 Meter lange, aufblasbare Wasserrutschbahn in Übersee anfertigen. Für den Event erhoffen sich die Organisatoren sonniges Wetter, zahlreiche Besucher aus Märstetten und der Region und das Wichtigste: viel Spass. «Wir möchten die Bevölkerung teilhaben lassen, Feedbacks einholen für Verbesserungen und dazu beitragen, dass man den Alltag ruhen lässt», sagt Schmid. «Bevor wir eine Vereinsvergrösserung in Betracht ziehen, möchten wir unsere Pläne und Ideen zuerst einmal prüfen», erklärt Vizepräsident Marcel Debrunner.

Gemäss Aktuar Reto Debrunner haben die fünf Männer private finanzielle Mittel investiert, und sie werden von Sponsoren der Region unterstützt. Kassier Beat Keck zieht in Betracht, in den kommenden Jahren die Rutsche allenfalls noch zu vergrössern und vielleicht auch in einem Skigebiet aktiv zu werden. Beisitzer Matthias Hugentobler ergänzt: «Unser Ziel ist es, insbesondere auch den Familien etwas zu bieten und in der Gemeinde Märstetten für mehr Bewegung zu sorgen.»

Werner Lenzin
weinfelden@thurgauerzeitung.ch