Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MÄRSTETTEN: Der grösste Bau der Ostschweiz

Am Samstag öffnete die Transportunternehmung Schönholzer AG Türen und Tore des neuen Cargo-Domizil-Zentrums in Märstetten für die Öffentlichkeit.
Rudolf Steiner
Planzer-Fahrlehrer René Rhyner zeigt den Besuchern den Betrieb. (Bild: Rudolf Steiner)

Planzer-Fahrlehrer René Rhyner zeigt den Besuchern den Betrieb. (Bild: Rudolf Steiner)

MÄRSTETTEN. 300 Meter lang, 80 Meter breit und 16 Meter hoch ist das neue Zentrum. Mit diesen Massen ist es das grösste zusammenhängende Gebäude der Ostschweiz. Über 17 000 Quadratmeter Lagerfläche stehen in dem Cargo-Domizil-Zentrum in Märstetten zur Verfügung. Die Baukosten, seit dem Spatenstich vor fast genau zwei Jahren, belaufen sich auf 40 Millionen Franken. Von dem riesigen Projekt wollten am Samstag einige hundert Interessierte einen Eindruck erhalten. Bauherr und Besitzer des Gebäudes ist das Transportunternehmen Planzer, beziehungsweise dessen Märstetter Tochterfirma, die Schönholzer Transport, die seit 2002 zur Firmengruppe gehört. Am nächsten Wochenende zieht der Betrieb vom heutigen Standort an der Amlikonerstrasse in den Neubau an der Weinfelderstrasse um.

Betriebsaufnahme auf der Strasse am 7. November

Nach dem Umzug am nächsten Wochenende erfolgt dann am darauffolgenden Montag bereits die Betriebsaufnahme, allerdings vorerst erst im Verkehr Strasse-Strasse wie bisher am alten Standort. Die geplante Betriebsaufnahme Schiene-Strasse, beziehungsweise umgekehrt, erfolgt dann fünfeinhalb Wochen später am 12. Dezember oder vier Tage vor dem SBB-Fahrplanwechsel. An diesem denkwürdigen Samstag wird die SBB Cargo Domizil die ersten Bahnwagen ab bem Rangierbahnhof Limmattal nach Märstetten zustellen, wie der Leiter der Disposition, Michael Stürzinger, am Besuchstag informierte. Im weiteren wurde an einem Posten von Mitarbeitern über sichere Ladetechnik informiert. An einem anderen Posten zeigte Lastwagenchauffeur René Rhyner anschaulich die Herausforderungen für Lkw-Fahrer im Strassenverkehr, bezogen auf den toten Winkel. Weitere Mitarbeiter stellten die Fahrzeugflotte und die Loki der Schönholzer Transport AG vor. Insgesamt erhielten die mehreren hundert Besucherinnen und Besucher an diesem Besuchstag einen eindrücklichen und umfassenden Einblick in die Abläufe und Arbeitsweise des neuen Zentrums.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.