Mädchen starb an Ersatzdroge

KONSTANZ. Vor einem Jahr ist in Konstanz ein zehnjähriges Mädchen an einer Methadon-Vergiftung gestorben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine 62jährige Frau erhoben, in deren Wohnung das Mädchen die Ersatzdroge schluckte. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau fahrlässige Tötung vor.

Merken
Drucken
Teilen

KONSTANZ. Vor einem Jahr ist in Konstanz ein zehnjähriges Mädchen an einer Methadon-Vergiftung gestorben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine 62jährige Frau erhoben, in deren Wohnung das Mädchen die Ersatzdroge schluckte. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau fahrlässige Tötung vor.

Das Mädchen hatte im August 2011 mit einer Freundin bei deren 62jähriger Grossmutter übernachtet. In der Nacht bekam die Schülerin einen Hustenanfall. Der Anklage zufolge gab die Frau dem Kind entweder das Betäubungsmittel oder aber sie bewahrte es nicht sicher auf, so dass das Mädchen das Methadon aus Versehen einnahm. Das Kind starb einen Tag nach dem Besuch. Die wegen Drogendelikten vorbestrafte Frau nimmt die medizinische Ersatzdroge seit mehreren Jahren. (sda)