Leuchtturm

Unschuld der Menschheit Nein, nein, ich werde nicht über den berüchtigten amerikanischen Film schreiben, obwohl mich eine christliche Freundin darauf hingewiesen hat.

Drucken
Teilen

Unschuld der Menschheit

Nein, nein, ich werde nicht über den berüchtigten amerikanischen Film schreiben, obwohl mich eine christliche Freundin darauf hingewiesen hat. Nicht deshalb, weil ich unruhig geworden bin, dass mich ein anonymer Verehrer mit besonders «lieblichen» Postsendungen überrascht hat, nachdem ich das letzte Mal etwas über den Glauben und den Islam geschrieben hatte . . ., sondern darum, weil sowieso viel darüber geschrieben und geredet wird. Irgendwelche Leute sorgen für Unruhe und andere können ihre Ruhe nicht bewahren, aber in Wirklichkeit ist niemand schuld . . . Denn wir Menschen sind im allgemeinen unschuldig.

Die Umwelt ist verschmutzt, klar – wenn die bestehenden Wälder nicht ihre Aufgaben erfüllen! Dass gewisse Tierarten vom Aussterben bedroht sind, ist nicht unser Problem. Wir Menschen werden auch irgendwann nicht mehr existieren! Gewisse Naturkatastrophen entstehen – Zufall. Und dass täglich Menschen an Hunger sterben – ist Schicksal. Wir geniessen das Dasein in einem ruhigen Ort, weg von Stadt- und Weltturbulenz. Was können wir schon ändern? Wir leben unser Leben und sind zuständig für unser Eigenes. Wir haben genug zu essen, genug Geld für unsere Interessen und sind kerngesund. Das Geschehen in unserem Umfeld und unserer Umwelt sollte uns eigentlich gar nichts angehen. Was Andere tun, ist uns egal. Wir geben gerne unseren Senf ab, aber schliesslich geht uns alles gar nichts an, solange wir nicht persönlich betroffen sind. Falls unsere Unschuld in 200 Jahren in Schuld umgewandelt werden sollte, werden wir sowieso nicht mehr im Gerichtssaal anwesend sein und deshalb auch nicht verurteilt werden. Und das jüngste Gericht – bis dahin dauert es noch eine Ewigkeit, wir leben ja schliesslich heute! Elif Beyazcengiz