Lesung über einen Justizskandal

WEINFELDEN. Als Frieda Kellers Dienstherr die Tür verriegelt und sich an sie drängt, ist sie verloren. Hinter ihr liegt eine unbeschwerte Kindheit in Bischofszell und vor ihr die jahrelange Schmach einer ungewollten Mutterschaft. Im aufstrebenden St.

Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Als Frieda Kellers Dienstherr die Tür verriegelt und sich an sie drängt, ist sie verloren. Hinter ihr liegt eine unbeschwerte Kindheit in Bischofszell und vor ihr die jahrelange Schmach einer ungewollten Mutterschaft. Im aufstrebenden St. Gallen kann sie in der Anonymität der Stadt untertauchen, das Kind hält sie vor allem in einer Kinderbewahranstalt versteckt. Weil der Junge aber dort nicht bleiben darf und sie nicht für ihn sorgen kann, ergreift allmählich ein düsterer Plan von Frieda Keller Besitz.

An der Schulstrasse

Michèle Minellis Roman beruht auf dem historischen Kriminalfall von 1904. Zwei Jahre lang hat sie – unter anderem auch in Weinfelden – recherchiert. Am Tag des Buches – am Donnerstag, 23. April – bringt die Schriftstellerin gemeinsam mit dem Autor und Schauspieler Peter Höner Frieda Kellers Leben auf die Bühne und lässt so den damaligen Justizskandal sichtbar werden – eine szenische Lesung, die keinen kalt lässt.

Die Lesung findet um 19 Uhr in der Buchhandlung Klappentext an der Schulstrasse in Weinfelden statt. (red.)