Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LENGWIL: Jahresbericht, Lotto und die Polizei

Die TCS Regionalgruppe Kreuzlingen hat sich zur 89. Generalversammlung getroffen. Angelo Niederer wurde als Präsident einstimmig wiedergewählt.

42 TCS Mitglieder, Ehrenmit­glieder und zahlreiche Gäste und ­Interessenten folgten der Ein­ladung zur 89. Generalversammlung (GV) der TCS Regionalgruppe Kreuzlingen im Gasthaus Sonne Lengwil. Im Anschluss an die GV mit Nachtessen fand der traditionelle Lotto-Match mit attraktiven Preisen statt. Alle drei Jahre stehen die Vorstandsmitglieder und der Präsident der TCS Regionalgruppe zur Wahl. Diskussionslos und mit Applaus sind die Bisherigen in ihrem Amt bestätigt worden. Ebenso einstimmig wählten die Mitglieder ihren engagierten Präsidenten Angelo Niederer wieder.

Viele Ausflüge und gesunde Finanzen

Im Jahresbericht erläuterte Angelo Niederer, welche Veranstaltungen die grösste Resonanz fanden bei den Mitgliedern. Wie gewohnt ist das Jassturnier, bei dem hart um Punkte gekämpft wurde, vorne mit dabei. Auch die Familien-Velotour zum Napoleon Turm und in die Ermatinger Badi fand grossen Zuspruch. Die Mitglieder konnten in einer schriftlichen Umfrage mitteilen, welche Präferenzen sie hätten: Betriebsbesichtigungen, eine Ausfahrt in den Europapark oder lieber einen Grill –oder einen Kochkurs.

Die verschiedenen Anlässe werden jeweils aus der Kasse unterstützt. Die gute finanzielle Lage der Regionalgruppe Kreuzlingen erlaube dies, sagte Präsident Niederer. Obwohl die Entwicklung der Mitgliederzahlen schweizweit und in allen Regionalgruppen rückläufig seien, hätten die Austritte allerdings etwas stagniert. «Das effektivste Werbemittel ist immer noch die Mund zu Mund Propaganda», sagt Niederer. Kassierin Franziska Staub präsentierte die Jahresrechnung 2017. Das Vereinsjahr schliesst bei Ein- und Ausgaben von 5 686 Franken mit einem Gewinn von 424 Franken anstelle eines budgetierten Defizits von 1000 Franken. Das Budget 2018 rechnet mit einem Rückschlag von 700 Franken.

Revisor Bernhard Friedrich empfahl die Annahme der sauber geführten Jahresrechnung. Die Mitglieder verdankten die vorgelegte Jahresrechnung und das Budget mit uneingeschränkter Zustimmung und Applaus.

Schauen, denken und handeln

Im Anschluss an Jahresbericht und Rechnung erzählte Matthias Graf aus seinem Arbeitsalltag. Er ist seit vier Jahren Mediensprecher bei der Kapo Thurgau. Er informierte über das richtige Verhalten bei einem Verkehrsunfall, über die Alarmierung, die Hilfestellung und Meldepflicht. Bei reinem Sachschaden können sich die Beteiligten mit dem europäischen Unfallprotokoll selber einigen. Wenn es Verletzte gebe, müsse immer unter der Nummer 117 die Polizei gerufen werden. «Der Polizei muss gemeldet werden: wer, wo, was, wann und wieviele Betroffene», sagt Mediensprecher Matthias Graf. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.