LENGWIL: Die Bahn investiert in Lengwil

Der Bahnhof Lengwil wird im Zuge des Ausbaus des öffentlichen Verkehrs im Thurgau deutlich aufgewertet. Schnell- und Regionalzüge sollen sich ab Dezember 2018 hier kreuzen. Dazu wird die Infrastruktur ausgebaut.

Urs Brüschweiler/Kurt Peter
Drucken
Teilen
Zahlreiche Visiere beim Bahnhof Lengwil zeigen die geplanten Ausbauarbeiten der SBB an. Die Holzbeige ist eigentlich ein Bunker. (Bild: Reto Martin)

Zahlreiche Visiere beim Bahnhof Lengwil zeigen die geplanten Ausbauarbeiten der SBB an. Die Holzbeige ist eigentlich ein Bunker. (Bild: Reto Martin)

LENGWIL. Die Bahn investiert kräftig im Thurgau. Bund, Kanton und SBB wollen das Angebot auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2018 gemeinsam markant ausbauen und dafür fast 300 Millionen Franken ausgeben. Teil des Programms ist auch der Bahnhof in Lengwil. 11,7 Millionen Franken sollen hier in die Infrastruktur investiert werden. Derzeit liegt bei der Gemeindeverwaltung das Ausbauprojekt der SBB öffentlich auf. Laut Mediensprecher Daniele Pallecchi will man die Perrons 1 und 2 abbrechen und das Gleis 1 neu bauen mit einem 120 Meter langen Bahnsteig. Dabei müssen der Bahndamm und die Unterführung Industriestrasse verbreitert werden.

Eine neue Mobilfunkantenne

Der Bahnhof bekommt im Zuge der Bauarbeiten auch ein neues sogenanntes Kundencenter, sprich einen Unterstand mit Billettautomat. Dazu kommen Parkplätze und ein Velounterstand. Die Bahntechnikanlagen werden ebenfalls den Neuerungen angepasst, inklusive eines Neubaus einer GSM-Rail-Antenne für den bahninternen Mobilfunk, wie die SBB mitteilen. Hinzu kommt die Erneuerung der Weichen, welche das Gesamtprojekt vervollständigt. Mit den Bauarbeiten möchten die Schweizerischen Bundesbahnen im Sommer 2017 beginnen, und sie sollen bis Sommer 2019 andauern. Der reguläre Bahnverkehr soll dabei nicht tangiert werden. «Die Inbetriebnahme der für den Fahrplan relevanten Anlagen erfolgt bereits auf den Fahrplanwechsel 2018», schreibt Daniele Pallecchi.

Doppelt so viele Züge

Der Ausbau wird nötig, weil ab diesem Zeitpunkt fast doppelt so viele Züge auf der Strecke Weinfelden–Kreuzlingen verkehren werden, statt 77 sollen es dann 142 Züge pro Tag sein. Ausschlaggebend dafür ist vor allem der Halbstundentakt der S14, der neu durchgehend sein wird. Da auch bei den Schnellzügen ein neuer Fahrplan gilt, werden diese sich künftig in Lengwil mit den Regionalzügen kreuzen.