Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Laufen mit süsser Belohnung

Am Karsamstag hat im Seeburgpark der 35. Osterhasen-OL stattgefunden. 615 Teilnehmer trotzten dem Regen und machten sich auf die Suche nach Zuckereili.
An den Posten warten Zuckereili auf die Teilnehmerinnen des Osterhasen-OLs. (Bild: Andrea Stalder)

An den Posten warten Zuckereili auf die Teilnehmerinnen des Osterhasen-OLs. (Bild: Andrea Stalder)

«Papi, sie kommen!», ruft ein Bub. In der Ferne sieht man seine Mutter und seine kleine Schwester mit hochroten Wangen im Laufschritt. Wenig später sprinten die beiden die letzten Meter ins Ziel, wo sie herzlich in Empfang genommen werden. Schnell halten sie ihren Badge in die Kontrollkonsole, und mit einem Pieps ist der Osterhasen-OL für die Familie geschafft. Den Lauf auch schon hinter sich hat Iris Latscha. Die geübte Orientierungsläuferin tippt auf ihren Bauch und sagt: «Schwanger und zwei kleine Kinder. Das ist eine Herausforderung.» Ihr vierjähriger Sohn Jonathan ist weniger erschöpft als seine Mama. Er beisst genüsslich einem Schoggihasen ein Ohr ab. «Bei jedem zweiten Posten gab es eine Schale mit Zuckereili», erzählt Iris Latscha, «das war wohl die grösste Motivation für ihn.»

Obwohl es leicht nieselt, melden sich viele neue Läuferinnen und Läufer an. «Dieses Jahr hat es erfreulicherweise sehr viele Familien», sagt Organisator Urs Keller. Er bekommt viele Rückmeldungen von Familien, die es begrüssten, dass der Osterhasen-OL für einmal im flachen, übersichtlichen Gelände stattfindet. Eine Stecke ist sogar kinderwagentauglich.

Eigentlich war geplant, den Orientierungslauf beim neuen Napoleonturm in Wäldi auszutragen. Doch in diesen Tagen beginnt die Brut- und Setzzeit. «Um die Tiere nicht zu stören, haben wir uns in Absprache mit Förstern und Jägern entschieden, den OL hier im Seeburgpark durchzuführen», sagt Urs Keller.

Die Teilnehmer haben alle Zeit der Welt beim Plausch-OL. Die Zeit wird zwar gestoppt, aber nicht aufgeschrieben. So sieht es bei manchen Teilnehmenden mehr nach einem Sonntagsspaziergang statt einem Orientierungslauf aus. Nur bei der längsten Strecke über 4,5 Kilometer wird eine Rangliste geführt.

Desirée Müller

kreuzlingen

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.