Last-Minute-Einzonung

SALMSACH. Die Salmsacher haben am Montagabend mit grossem Mehr etwas über 23 000 Quadratmeter Land im Bereich Salmsacher Zelg eingezont.

Drucken
Teilen

SALMSACH. Die Salmsacher haben am Montagabend mit grossem Mehr etwas über 23 000 Quadratmeter Land im Bereich Salmsacher Zelg eingezont. Gegenüber dem Primarschulhaus können dort jetzt maximal zweigeschossige Wohnhäuser und verdichtete Wohnsiedlungen gebaut werden, so wie es im Richtplan aus dem Jahr 2004 vorgesehen ist. In der reinen Wohnzone verfüge Salmsach praktisch über keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr, begründete Gemeindeammann Kurt Helg den Antrag zur Einzonung.

Die eineinhalb Jahre dauernden Abklärungen seien zu einem Spiessrutenlauf geworden, sagte Helg. «Vor der Abstimmung vom 3. März dieses Jahres über die Änderung des Bundesgesetzes zur Raumplanung stand der Kanton massiv auf der Bremse.» Mit dem deutlichen Ja zur Vorlage und wegen des Anfang Jahr in Kraft getretenen neuen kantonalen Planungs- und Baugesetzes sei dann es noch schwieriger gewesen, verbindliche Aussagen von Ämtern zu erhalten, sagte Helg.

Klar sei aber, dass die Einzonung zumindest vorderhand nicht mehr möglich wäre, wenn das neue Bundesgesetz und die zugehörige Verordnung in Kraft treten werde, dem Vernehmen nach im nächsten Frühling. «Wir sollten deshalb die letzte Gelegenheit nutzen, um über die Einzonung zu entscheiden», redete Helg den Stimmbürgern ins Gewissen. Vom Kanton lag am Montagabend keine Stellungnahme vor zum Gesuch um Vorprüfung. (mso)

Aktuelle Nachrichten