Larry Peters wirft einen Blick auf die Kunst

ROMANSHORN. Am Freitag ist in «Mayer's Altem Hallenbad» in Romanshorn die Ausstellung des St. Galler Künstlers Larry Peters im Beisein von rund 70 Besuchern eröffnet worden. Sie steht unter dem Titel «Looking at Art» und bietet einen teils ironischen Blick auf das bisherige Werk des St.

Merken
Drucken
Teilen

ROMANSHORN. Am Freitag ist in «Mayer's Altem Hallenbad» in Romanshorn die Ausstellung des St. Galler Künstlers Larry Peters im Beisein von rund 70 Besuchern eröffnet worden. Sie steht unter dem Titel «Looking at Art» und bietet einen teils ironischen Blick auf das bisherige Werk des St. Gallers und auf zwei Werke des weltberühmten Vermeer van Delft «Mädchen mit den Perlohrringen» und «Dienstmagd mit Milchkrug». Vermeers Stilleben transponiert Peters in die Gegenwart und nähert sich ihnen mit Collagen und Alltagsobjekten unserer Zeit an.

Studien in England

Der Künstler und Kunsthistoriker Mark Staff Brandl stellte an der Vernissage die neuesten Werke von Peters in den Kontext seines bisherigen Schaffens und der europäischen Kunstgeschichte.

Peters ist 1940 in London geboren und studierte an der Chelsea School of Art und am Royal College of Art in London. Seit 1970 lebt und arbeitet Larry Peters in St. Gallen. Er war Lehrbeauftragter an der Schule für Gestaltung in St. Gallen von 1974–2002. Die Werke seiner künstlerischen Arbeit, die bislang an mehr als 50 Ausstellungen gezeigt wurden, befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen.

Bereits siebente Ausstellung

Die aktuelle Werkschau ist die mittlerweile siebente Ausstellung in der seit 2013 bestehenden Galerie in einem ehemaligen privaten Hallenbad in der Kastaudenstr. 11 in Romanshorn, wo Albert Mayer und Gerda Leipold nicht nur Kunst zeigen, sondern auch Jazz-Konzerte und Lesungen veranstalten. (red.)

Die Ausstellung «Looking at Art» ist noch bis 4. Oktober zu sehen. Öffnungszeiten: Fr 18–21 Uhr, Sa 10–14 Uhr, So 14-18 Uhr (ausser 27. September) oder nach Verein- barung, Telefon 079 445 34 11. Der Künstler ist an den Sonntagen anwesend.