Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

LANGRICKENBACH: Bumann testet in Langrickenbach

Das Essen ist gut, doch es kommen zu wenige Gäste in den «Seeblick» in Herrenhof. Bernadette und Willy Josten haben deswegen Restauranttester Daniel Bumann um Hilfe gebeten.
Nicole D'orazio
Diskutieren vor der Kamera über die rustikalen Tische: Hausbesitzer Markus Cescutti, Willy und Bernadette Josten und Restauranttester Daniel Bumann. (Bild: Nicole D'Orazio)

Diskutieren vor der Kamera über die rustikalen Tische: Hausbesitzer Markus Cescutti, Willy und Bernadette Josten und Restauranttester Daniel Bumann. (Bild: Nicole D'Orazio)

KREUZLINGEN. «Willy, du hast alles falsch gemacht. Am besten hörst du auf», sagt Daniel Bumann, der Restauranttester des TV-Senders 3+ vor der Kamera. Letzte Woche war er im «Seeblick» in Herrenhof, weil ihn Willy und Bernadette Josten um Hilfe gebeten hatten. Ihr Lokal, das sie seit dem 2. Januar führen, läuft nicht. Bumann meint es allerdings nicht so überspitzt, wie er es gesagt hat. Er ist hier, um den Jostens neue Inputs zu geben und hilft ihnen, ein neues Konzept einzuführen.

«Die Ausgangslage ist hier eine andere, als ich sie sonst antreffe», erzählt er. «Denn am Essen gibt es nichts zu mäkeln.» Er habe 14 Personen aus der Region – unter anderen Gastronomen, Gemüse- oder Fleischlieferanten sowie Dorfbewohner – zum Testessen geschickt. «Das Fazit fiel punkto Essen sehr gut aus. Das Amuse-Bouche hatte fast Sterneniveau und liess die Erwartungen in die Höhe schnellen.» Doch von aussen sei die Beiz nicht sonderlich einladend, und drinnen werde man von den weiss und edel gedeckten Tischen fast erschlagen, sagt der TV-Koch. «Das Konzept schiesst am Ziel vorbei», sagt Bumann. Für eine Dorfbeiz sei die Einrichtung zu edel und passe auch nicht richtig zu Bernadette. Denn diese sei eine sehr herzliche und bodenständige Frau.

Qualität halten und das Interieur vereinfachen

Bumann hat also die Idee, das Lokal wieder mehr zu einer charmanten Landbeiz zu machen. «Rustikaler und einfacher soll es in der Gaststube sein, die Qualität der Küche soll aber natürlich so hoch bleiben. Die weissen Tischtücher schrecken die Leute ab», sagt der Walliser. Das neue Motto müsse heissen: Gute, frische Landküche zu fairen Preisen. Willy Josten koche beispielsweise Rinds- oder Kalbsbäggli, ein tolles Geschnetzeltes oder eine feine Apfelsauce. Aus regionalen Produkten. «Den Namen des Lokals ändern wir auch. Die Beiz ist weit herum als <Morgensonne> bekannt und nicht als <Seeblick>. Zudem liegt das Lokal nicht direkt am Ufer», sagt der Spitzenkoch. Er spricht auch von einem Glücksfall, denn Hausbesitzer Markus Cescutti hat gleich nebenan seine Antiquitäten-Werkstatt. Er stellt dem Wirtepaar Tische und Möbel zur Verfügung. «Das ist super. Das müssen wir nutzen», sagt Bumann. So packen alle mit an und holen die schönen, alten Holztische aus dem Keller und vom Estrich. Cescutti macht sich sogleich daran, die Tische abzuschleifen, damit sie etwas hermachen.

«Ich wünsche dem Wirtepaar, dass das neue Konzept ankommt», sagt Bumann. Es sind sehr herzliche Menschen, und sie machen einen guten Job.» In ein paar Wochen kommt er wieder und schaut, wie es läuft. «Ich hoffe, dass es das Lokal dann noch gibt.»

Die neunte Staffel von «Bumann- der Restauranttester» mit der Episode im «Seeblick» Herrenhof wird im März und April 2017 auf 3+ ausgestrahlt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.