LANGRICKENBACH: 80 Kilo Erdbeeren gerüstet, über 800 Coupes verkauft

Das Beerifest in Lenzwil zum Ferienabschluss war einmal mehr ein Erfolg.

Drucken
Teilen
Helferin Heidi Mettler dekoriert einen Coupe mit Schlagrahm. (Bild: Manuela Olgiati)

Helferin Heidi Mettler dekoriert einen Coupe mit Schlagrahm. (Bild: Manuela Olgiati)

Gross ist die Besucherschar am Sonntag: Bereits vor dem offiziellen Start seien die ersten Gäste auf der Beerifarm Bischof im Langrickenbacher Weiler Lenz­wil eingetroffen, sagte Mitorganisator Ernst Schönholzer. Zudem spielte das Sommerwetter perfekt mit. Das Beerifest zum Ende der Sommerferien ist ein beliebter Treffpunkt. Den Familienanlass organisierte der Männerchor Langrickenbach am letztem Sonntag bereits zum 24. Mal. Besucher Christian Madörin aus Weinfelden freut sich wie jedes Jahr zusammen mit seiner Frau darauf. Die frischen Beeren und die Bauernhof-Glaces schmeckten allen Besuchern sehr.

Der Männerchor hat einen eigenen Coupe kreiert

Dem «Männerchor Coupe», mit frischen Erdbeeren, Vanille- und Erdbeerglace, wird ein Schuss Grand Marnier und Schlagrahm beigefügt. Die Eisbecher ohne Alkohol, etwa der «Höfer Coupe» oder der «Romanoff», gehören ebenfalls auf die Bestsellerliste. Helferin Heidi Mettler ist mit passender Schürze fast ohne Unterbruch an der Schlagrahmmaschine beschäftigt. Über den Verkaufstisch gehen auch Frappés und Erdbeertortenstücke.

Insgesamt bereiteten die Organisatoren über 800 Coupes mit Himbeeren, Erdbeeren und Brombeeren zu. Zudem rüsteten die Helferinnen rund 80 Kilogramm Erdbeeren. Insgesamt waren 35 Helfer im Einsatz: Den Handabwasch erledigten ein paar Sänger gemeinsam. Der Zusammenhalt unter den Helfern sei gross, freute sich Männerchorpräsident Andreas Allenspach. Als Grillmeister waren die Sänger auch für Steaks und Würste zuständig. Die Kinder konnten sich auf der Hüpfburg vergnügen. Ebenso lockte die Kutschenfahrt. Viele Familien nutzten den schönen Sonntag nochmals für einen Ausflug. Rund 35 Helferinnen und Helfer des Männerchors hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen Gäste zu verwöhnen. Dies gelang ihnen prima. (mao)