Lang anhaltendes Dankeschön

Das Udinese-Fest in Mattwil ging zum 27. Mal über die Bühne, und zum 27. Mal geht der Erlös an die Schweizerische Krebsliga.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Hochsommerliche Temperaturen: Glace schlecken war bei Kindern besonders beliebt. (Bild: Christof Lampart)

Hochsommerliche Temperaturen: Glace schlecken war bei Kindern besonders beliebt. (Bild: Christof Lampart)

mattwil. Das Udinese-Fest erfüllte alle «Anforderungen» eines von A bis Z gelungenen Dorffestes. Es hatte genug Essensstände, eine Hüpfburg für die Kleinen, musikalische Unterhaltung und ganz viel Platz, um sich wahlweise im Schatten oder an der Sonne zu einem Plausch mit alten und neuen Freunden oder einer schmackhaften Mahlzeit niederzulassen.

Für viele Besucher «ein Muss»

Doch das Udinese-Fest ist im Grunde genommen weit mehr. Nämlich für viele einfach «ein absolutes Muss», wie Claudio aus Sirnach sagt. Er sei von Kollegen spontan angefragt worden, ob er heute an den Bodensee mitkäme, aber «dafür haben sie sich den falschen Sonntag ausgesucht», sagt er bestimmt. Ein älterer Mann, der im Vorbeilaufen diese Aussage zufällig mitgekommen hat, hält ihm den hoch gestreckten Daumen entgegen. Wie wenn er sagen wollte: «Solche Burschen wie dich brauchen wir hier.»

Von weither angereist

So wie Claudio fühlen sich viele dem Udinese-Fest verbunden. Das zeigen auch die vielen ausserkantonalen Autonummern auf dem besetzten Parkplatz auf der grünen Wiese. Sogar aus der Inner- und Nordwestschweiz sind sie angereist. Ein Besucher aus dem aargauischen Rheinfelden ist zum ersten Mal hier. Wie kommt er überhaupt hierher? «Ein Kollege aus dem Thurgau hat mich eingeladen. Da ich die Gegend nicht gut kenne, habe ich mir heute morgen einfach gesagt: Lass uns mal schauen, wie die Leute hier so feiern.»

Sein Kommen hat er «auf keinen Fall bereut», schliesslich seien Wetter und Essen «gleichermassen gut». Einzig das lange Anstehen vor der Kasse nerve ein wenig, aber bei anderen Festen sei das ja ähnlich.

Zeichen der Dankbarkeit

Der finanzielle Gewinn des Udinese-Festes kommt auch in diesem Jahr der Schweizerischen Krebsliga zugute, welche – ein wenig abseits vom Festtrubel – an einem Stand über Darmkrebs informierte. Dass der Udinese-Club die Schweizerische Krebsliga unterstützt, ist ein Zeichen der Dankbarkeit. Als vor 35 Jahren die Erde im Friaul bebte und dabei viele Elternhäuser von Arbeitern zerstört wurden, die in Mattwil und Umgebung wohnten, half die Schweiz unbürokratisch beim Wiederaufbau mit. Aus Dankbarkeit beschloss der Udinese Club Mattwil vor 27 Jahren, ein Fest für eine Schweizer Institution durchzuführen. Die Wahl fiel damals auf die Krebsliga; und dabei ist es bis heute geblieben.

Aktuelle Nachrichten