Landquartstrasse: Der Verkehr hat sich halbiert

ARBON. Bis zur Eröffnung der neuen innerstädtischen Kantonsstrasse (NLK) im Herbst 2013 war die Landquartstrasse die Hauptzufahrtsstrasse zum und vom Autobahnzubringer A1. Das durchschnittliche Verkehrsaufkommen betrug dabei täglich 11 000 Fahrzeuge täglich.

Drucken
Teilen

ARBON. Bis zur Eröffnung der neuen innerstädtischen Kantonsstrasse (NLK) im Herbst 2013 war die Landquartstrasse die Hauptzufahrtsstrasse zum und vom Autobahnzubringer A1. Das durchschnittliche Verkehrsaufkommen betrug dabei täglich 11 000 Fahrzeuge täglich. Ein beachtlicher Teil entfiel auf den Lastwagenverkehr.

Die Entlastung dieser Quartierstrasse war darum ein wichtiger Teil des NLK-Projektes. Vertreter der Anwohner (Interessengemeinschaft Landquartstrasse) haben beim Projekt mitgewirkt, die frühere Durchgangsstrasse zu redimensionieren. Jetzt ist sie – nach einem Jahr Bauzeit – zu einer Quartierstrasse umgestaltet worden und seit Ende Oktober wieder in Betrieb.

Seither wurden während zweier Wochen verdeckte Verkehrsmessungen durchgeführt. Diese haben ergeben, dass noch durchschnittlich 5300 Fahrzeuge die Strasse befahren. Das Verkehrsaufkommen hat sich somit halbiert. Der Stadtrat sieht darin die Zielsetzung erreicht, die Wohnqualität im Quartier deutlich zu verbessern. (mtk/red.)