Landi-Umbau: Jetzt wird eingeräumt

Derzeit stapeln sich die Waren im Landi-Markt. Nach einer mehrwöchigen Umbauphase geht es nun ans Einräumen. Ende Oktober findet eine mehrtägige Einweihung statt.

Rita Kohn
Drucken
Mehr Platz auch für den Wein: Das erweiterte Sortiment kann nun grosszügiger präsentiert werden. (Bild: Rita Kohn)

Mehr Platz auch für den Wein: Das erweiterte Sortiment kann nun grosszügiger präsentiert werden. (Bild: Rita Kohn)

Geschäftsleiter Peter Lendenmann schiebt einen Karton beiseite, aus dem gerade Weinflaschen ins Regal geräumt wurden: «In ein paar Tagen ist alles fertig eingeräumt.» Tatsächlich haben sich die Regale gefüllt, stehen die Paletten in Reih und Glied. Dazwischen irrt eine ältere Kundin mit einem Einkaufszettel durch die Regale und staunt. In den letzten Wochen hat sich im Landi-Markt im Schrofen alles ein wenig verändert. Grösser ist es geworden. Und heller. «Die Kundschaft ist voll des Lobes», sagt Peter Lendenmann.

Auch für sie selber sei es toll zu sehen, wie sich nun alles präsentiert.

Sortiment ausgebaut

Mit dem Erweiterungsbau, der aufgrund akuter Platznot unumgänglich geworden war, bestand für die Landi auch die Möglichkeit, das Sortiment grundsätzlich zu erweitern. Sichtbar wird dies etwa beim Wein: Hier konnte der Divino-Bereich, der bisher nur in Oberaach vertreten war, teilweise übernommen werden.

Für Peter Lendenmann ist die Nähe zur angestammten Divino-Abteilung kein Grund zur Sorge: «Wir werden uns nur begrenzt konkurrenzieren. Hier im Landi-Markt gibt es eher eine Laufkundschaft, während in Oberaach die Divino bewusst aufgesucht worden ist.» Das neue Weinsortiment habe aber den Vorteil, dass es insgesamt ein breiteres Spektrum abdecke.

Spielsachen und Duschbrausen

Neu ins Sortiment aufgenommen wurde der Bereich «Sanitär». Nun könnten auch Duschschläuche, Duschbrausen und vieles mehr beim Landi-Markt bezogen werden. Aus Platzgründen war dieser Bereich bis anhin gar nicht angeboten worden. Ebenfalls aus Platzgründen hatten die Spielwaren bisher nach den Weihnachtstagen wieder weichen müssen. Nun sind sie das ganze Jahr über im Sortiment. «Wir können in den verschiedensten Bereichen einfach mehr anbieten», freut sich Peter Lendenmann.

Behinderungen akzeptiert

Während der ganzen mehrwöchigen Umbauphase war der Landi-Markt offen. «Die Kundschaft musste einige Behinderungen in Kauf nehmen», bedauert Peter Lendenmann. Aber diese seien klaglos akzeptiert worden. Alle hätten sich über die Erweiterung gefreut, seien neugierig gewesen, wie es aussehen soll. Selbst jetzt, da ein Produkt manchmal noch schwer zu finden ist, zeigen die Kundinnen und Kunden viel Akzeptanz. «Sie verstehen, dass selbst wir in diesem Chaos manchmal noch suchen müssen.

» Lendenmann schmunzelt: «Aber bald ist alles wieder geordnet und übersichtlich.»