Kurt Frieden gewinnt erstmals das Gordon Bennett Race

Grosser Erfolg für Kurt Frieden: Zusammen mit Pascal Witprächtiger aus Schlatt siegte der Hohentanner Gasballonfahrer beim härtesten und traditionsreichsten Ballonsportwettkampf der Welt.

Drucken
Teilen
Grund zur Freude: Kurt Frieden hat ein grosses Karriereziel erreicht. (Bild: pd)

Grund zur Freude: Kurt Frieden hat ein grosses Karriereziel erreicht. (Bild: pd)

HOHENTANNEN. Die Coupe Aeronautique Gordon Bennett ist in diesem Jahr zum 54. Mal ausgetragen worden. Das Rennen gilt als schwierigste Prüfung für Gasballonfahrer. Dass die Veranstaltung hohe Anforderungen an die Teilnehmer stellt und nicht ungefährlich ist, zeigt der Umstand, dass der Ballon USA II über der Adria vermisst wird.

Landung nach 59 Stunden

Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger starteten mit ihrem Ballon MM Technics mit einem Volumen von 1000 Kubikmeter Gas am vergangenen Samstagabend in Bristol (GB).

Sie landeten am Dienstagvormittag nach einer 59stündigen Fahrt an der rumänischen Schwarzmeerküste, 2435 Kilometer vom Startort entfernt. Insgesamt legte das Team Frieden/Witprächtiger eine Strecke von rund 3300 Kilometern zurück. Die durchschnittliche Geschwindigkeit betrug dabei 56 km/h, und die grösste Höhe über Meer wurde mit 5100 Metern erreicht.

«Es war ganz einfach mega, und wir sind überwältigt von den vielen Eindrücken», sagte ein überglücklicher Kurt Frieden kurze Zeit nach der Landung.

Im Vorjahr bereits Zweite

Hinter dem Team der Schweizer plazierten sich Deutschland I und Grossbritannien II, die am Mittwochvormittag in einer Entfernung von 2313 beziehungsweise 2009 Kilometern vom Startort gelandet waren.

Diese zwei Teams waren zwar bedeutend länger in der Luft als die beiden siegreichen Schweizer, konnten diese aber nicht schlagen.

Die zweite Schweizer Mannschaft mit Max Krebs und Walter Gschwendtner erreichte mit 1070 Kilometern Entfernung vom Startort den neunten Platz unter den 20 teilnehmenden Teams. Bei der letztjährigen Austragung waren Frieden/Witprächtiger auf Rang 2 gekommen, ganz knapp hinter dem Sieger.

Letztmals hatte 1994 mit Sprenger/Stoll ein Gasballon-Team aus der Schweiz die Coupe Aeronautique Gordon Bennett gewonnen. (pd/red.)

schauplatz ostschweiz 48

Aktuelle Nachrichten