Kurse in der Werkstatt

«Früher war ich viel unter Menschen; das vermisse ich jetzt manchmal», sagt Immanuel Flatt. Deshalb begibt er sich mit seinen Korbwaren gerne auf Märkte. Der Verkauf seiner Körbe aus Thurgauer Weiden stehe aber nicht im Vordergrund, versichert er.

Drucken

«Früher war ich viel unter Menschen; das vermisse ich jetzt manchmal», sagt Immanuel Flatt. Deshalb begibt er sich mit seinen Korbwaren gerne auf Märkte. Der Verkauf seiner Körbe aus Thurgauer Weiden stehe aber nicht im Vordergrund, versichert er. «Mit gefällt es, wenn die Leute stehenbleiben und Fragen stellen. Daraus entwickeln sich oft interessante Gespräche.» In seiner Werkstatt bietet Flatt auch Kurse an.

Neulinge warnt er vor zu hohen Erwartungen: «Wer nur einen schönen Korb will, kauft sich besser einen.» Denn auch er als erfahrener Korbmacher benötigt für die Herstellung eines Korbes je nach Grösse einen ganzen Tag. 50 bis 80 Körbe seien es pro Jahr, schätzt er. «Das Endprodukt ist auch schön, aber wirklich wichtig ist die Freude am Werken.» (hab)