Kunst sieht jeder ein wenig anders

Die Kunstwiese in Bottighofen hat bei ihrer sechsten Vernissage viel Publikum angezogen. Noch bis am 4. September zeigen die Veranstalter Skulpturen eher unbekannter Künstler aus verschiedensten Materialien.

Daniela Ebinger
Merken
Drucken
Teilen
So verschieden das Publikum an der Vernissage, so unterschiedlich sind auch die Skulpturen. (Bild: Daniela Ebinger)

So verschieden das Publikum an der Vernissage, so unterschiedlich sind auch die Skulpturen. (Bild: Daniela Ebinger)

bottighofen. Skulpturen aus Rost, Holz, Stein, Scherben- und Glasmosaik sowie anderen Materialien sind auf der Kunstwiese zu sehen. Bei schönstem Wetter begrüsste der Initiant Albert Lehmann die zahlreichen Gäste zur sechsten Vernissage. «Wir suchen nicht die grossen Namen, sondern vielmehr wollen wir den jungen noch nicht so bekannten Künstlern eine Plattform bieten», sagt Lehmann. Es soll eine Bühne und Ausstellungsraum unter freiem Himmel sein.

Kunsthistoriker Christian Trepulka hielt über die zwölf Bildhauer die Laudatio. «Es ist erlaubt, die Kunstwerke zu berühren. Darum ist genau hier die Kunst hautnah zu erleben und zu spüren», sagt Trepulka.

Kunst in der Natur ist speziell

Das Ehepaar Gagliardi aus Ottoberg findet die Kunst in der freien Natur besonders speziell. Für sie integrieren sich die Skulpturen gut in die Gegend mit der naturbelassenen Wiese und den alten Bäumen. «Der musikalische Leckerbissen mit dem Eden-Schönegg-Manzecchi-Trio unterstreicht das Ganze auf eine perfekte Weise.»

Solche Skulpturen würde Sonia Spoerri auch gerne in ihren grossen Garten in Bürglen stellen, oder unbekannten Künstlern einen Platz zum Ausstellen bieten. Die Säulen mit den Gipshänden haben es ihr besonders angetan.

Sich inspirieren lassen

Toni Seeholzer aus Wäldi ist mit Ehefrau Doris aus Neugier nach Bottighofen gekommen. Sie haben einen grossen Garten und wollen sich an dieser Vernissage von neuen Trends inspirieren lassen. Die verkohlten Vögel haben ihnen am besten gefallen. «Kunst sieht jeder anders», sagt Toni Seeholzer. Denn der Landwirt bevorzugt die Naturmaterialien, und Ehefrau Doris liebäugelt mit den rostigen Kunstwerken.