Kultur im Schaufenster – mit Beigaben

Eigentlich ist es ein Wochenende wie andere in kultureller Hinsicht: mit laufenden Ausstellungen, Konzerten, einem Filmabend, einer Lesung.

Drucken

Eigentlich ist es ein Wochenende wie andere in kultureller Hinsicht: mit laufenden Ausstellungen, Konzerten, einem Filmabend, einer Lesung. Nur rückt dieses «normale Programm», das, was Arbon konstant zu bieten hat, durch die Klammer der Arboner Kulturtage stärker in den Brennpunkt – oder ins öffentliche Schaufenster. Entsprechend publikumswirksam ist es angereichert worden mit weiteren Veranstaltungen. Die zeigen: in diese kulturellen Nischen geleuchtet, hat die Stadt einiges zu bieten.

Das zeigen schon die Installationen am See im Rahmen von H2Art, die parallel zu den Kulturtagen läuft und am Wochenende auch Teil davon ist. Am Freitag präsentiert «Wohnzimmer» eine 3D-Installation, läuft im Kulturcinema Di Gregorios «Pranzo die Ferragosto», knattert und kracht im Cuphub unter anderem Electro-Nähmaschinen-Sound.

Am Samstag gibt's «Instantgeschichten» als Buch-Vorpremiere, sind die Lehrpersonen der Musikschule Akteure der Kulturtage mit einer Seerenade im Schloss und sind in der Galerie Adrian Bleisch weiterhin Werke von Conrad Steiner zu sehen. In der Kunsthalle gibt es am Sonntag zur laufenden Ausstellung «Das unsichtbare Licht» (Muda Mathis / Susi Zwick / Fränzi Madörin) eine Performance von «Les Reines Prochaines». Kultur à la carte heisst es dann ab Mittag im Jakob-Züllig-Park über das gastronomische Angebot mit Gerichten aus verschiedenen Ländern hinaus.

Ansteckenden Rhythm' & Blues liefern «The Blue Flagships» im Musikpavillon als Beigabe. Showtanz- und weitere Einlagen wie die Graffiti-Arbeiten der Arboner Kinder- und Jugendarbeit (auch Besucher dürfen sich mit Spraydose versuchen) sorgen für das Dessert bei diesem stimmungsvollen, bunten «Volkskulturfest»am See.

Max Eichenberger

Aktuelle Nachrichten