Kuhstallbar ist noch kein Hotel

ROMANSHORN. Ein Hotel mit 57 Zimmern soll in Romanshorn entstehen. Vor knapp einem Jahr hatte Margrit Grädel die Baubewilligung dafür bekommen. Doch bis heute sind die Bagger nicht aufgefahren.

Michèle Vaterlaus
Drucken
Teilen
Blick von der Durchgangsstrasse auf das geplante Hotel. Die Farbgebung kann noch variieren. (Bild: Archiv/pd)

Blick von der Durchgangsstrasse auf das geplante Hotel. Die Farbgebung kann noch variieren. (Bild: Archiv/pd)

Vor knapp einem Jahr hat Margrit Grädel die Baubewilligung für ihr Hotel Garni bekommen, das gleich neben ihrem Restaurant Neuhaus zu stehen kommen soll. Doch bis heute ist nichts passiert auf dem Bereich, auf dem heute die Scheune mit der «Kuhstallbar» steht und auf dem das neue Hotel gebaut werden soll.

Dabei scheint das Projekt sorgfältig geplant zu sein. Vier Jahre lang führte Margrit Grädel, die bereits seit über 30 Jahren das Restaurant Neuhaus führt, Gespräche mit den Verantwortlichen der Stadt. Denn so einfach war es nicht, die Baubewilligung für das Hotelprojekt zu bekommen.

Stadtrat machte eine Ausnahme

Der Bau des Hotels ist nämlich nur dank einer Ausnahmebewilligung des Stadtrates möglich. Eigentlich war die Stadt nicht gewillt, das Land von einer Industriezone in eine Wohn- und Gewerbezone zu legen, nachdem benachbarte Betriebe Widerstand angekündigt hatten. Der Stadtrat fand dann aber einen anderen Weg, wie das Hotel trotzdem gebaut werden kann – ohne dass der Zonenplan geändert werden muss. Und zwar mit dieser Ausnahmebewilligung. Diese wiederum war nur möglich, weil es auf das Baugesuch keine Einsprachen gegeben hatte.

Nach diesen Ereignissen erstaunt es, dass mit dem Bau noch nicht begonnen wurde. Margrit Grädel kündigt auf ihrer Homepage den Baubeginn «Ende September, Oktober» an. Als Grund nennt sie dort den Sommer, weil sie einen wunderschönen Garten habe und diesen noch nutzen wollte. Für Auskünfte sei aber das Architekturbüro zuständig – dort verweist man aber auf Margrit Grädel. Sie wiederum will nichts sagen. Es sei zu früh.

Zwei Jahre Zeit bis Baubeginn

Bei der Stadt Romanshorn weiss man nichts von Veränderungen des Projekts. Grundsätzlich hat Margrit Grädel aber noch ein Jahr Zeit, bis sie mit dem Bau beginnt. Gemäss Planungs- und Baugesetz des Kantons Thurgau verfällt eine Baubewilligung nämlich erst zwei Jahre nachdem sie erteilt wurde.

Übergabe der Baubewilligung: Architekt Marco Schlepfer, Bauherrin Margrit Grädel, Stadtammann David H. Bon, Stadtrat Danilo Clematide.

Übergabe der Baubewilligung: Architekt Marco Schlepfer, Bauherrin Margrit Grädel, Stadtammann David H. Bon, Stadtrat Danilo Clematide.