KÜNDIGUNG: Arbon muss erneut auf Pächtersuche

Die Stadt hat erneut eine Baustelle in ihrem Gastronomie-Portefeuille. Die Betreiber des Restaurants Seestube beim Seeparksaal haben den Bettel hingeworfen.

Max Eichenberger
Drucken
Teilen
Die Pächterin des Restaurants Seestube hat gekündigt. (Bild: Max Eichenberger)

Die Pächterin des Restaurants Seestube hat gekündigt. (Bild: Max Eichenberger)

Wie die Stadt Arbon bekannt gibt, hat die Ivent AG den Mietvertrag per Ende dieses Jahres gekündigt. «Betriebswirtschaftliche Überlegungen» hätten die Pächter zum Rückzug veranlasst und damit zur Auflösung des Vertragsverhältnisses. «Ich bedaure es sehr, dass nun schon wieder ein Wechsel ansteht und die Stadt erneut auf die Suche nach einem neuen Gastronomen gehen muss», sagt der zuständige Stadtrat Peter Gubser. Erfahrungen auch andernorts zeigten, dass es in dieser Branche nicht einfach sei, Konstanz zu halten.

Die Ivent AG führt seit dem 1. September letzten Jahres die «Seestube», das vormalige Panoramarestaurant Seepark. Und folgte, nach einem betrieblichen Unterbruch, auf Martin Brühwiler. Dieser hatte sich im Unfrieden mit der Stadt wegen der Neuausschreibung aller Betriebe im Zusammenhang mit dem Gastrokonzept vom «Seepark» verabschiedet und führt heute das Restaurant Altstadt.


«Gewisses Pech bei der Personalauswahl»

Im Sommer bereits hatte die Ivent AG den Take-away gestartet. Auf eigene Kosten peppte sie für den Neuauftritt das Interieur in der «Seestube» auf. Die Stadt als Eigentümerin und Verpächterin liess die Kellerräume neu ausstreichen sowie die Bodenbeläge und die Lüftung erneuern. Zudem ersetzte sie auf den Neustart hin die Kühltruhe und frischte die Fassade auf. Letzte Woche erst folgte die Montage eines neuen Herdes. Für die Pächter ist die Rechnung offensichtlich nicht aufgegangen. Stadtrat Peter Gubser spricht auch von «mangelnder Erfahrung im Gastgewerbe» sowie von einem «gewissen Pech bei der Personalauswahl». Gäste berichten, die Geschäftsführer hätten sich die Klinke in die Hand gegeben. Die Qualität aber, sagt Gubser, habe gestimmt; allerdings zu höheren Preisen als unter dem Vorgänger.

Die Mietkonditionen hätten Gubser zufolge nicht das Problem sein können. Der Zins sei – über einem Mindestbetrag – an den Umsatz gekoppelt. Die Stadt wolle nun in einem ersten Schritt die Fühler in der Branche ausstrecken und direkt Gastronomen anfragen; die Ausschreibung sei dann nach den Sommerferien vorgesehen, sagt Gubser. Möglich wäre eine Übernahme der Pacht grundsätzlich bereits vor Ende des Jahres. Eines sei klar, so Gubser: «Wir wollen an einem Ganzjahresbetrieb festhalten.»