Kühles und wechselhaftes Wetter

Das Hochdruckgebiet der letzten Tage zieht sich nach Westen auf den Atlantik zurück. Über Skandinavien hat sich ein Tiefdruckgebiet eingerichtet. Es beeinflusst unser Wetter in den nächsten Tagen. Nordwestwinde bringen kühle und zunächst recht feuchte Luft an die Alpen.

Drucken
Teilen

Das Hochdruckgebiet der letzten Tage zieht sich nach Westen auf den Atlantik zurück. Über Skandinavien hat sich ein Tiefdruckgebiet eingerichtet. Es beeinflusst unser Wetter in den nächsten Tagen. Nordwestwinde bringen kühle und zunächst recht feuchte Luft an die Alpen. Hier wird sie gestaut und entledigt sich dabei ihrer Feuchtigkeit.

Dabei herrscht heute zunächst schwindender Hochdruckeinfluss. Es ist bewölkt mit noch etwas Sonne. Die Wolken nehmen aber sukzessive zu. Am Abend ist es wolkenverhangen und es setzt Niederschlag ein. Dabei schneit es bis auf 800 Meter herab. Der Wind legt zu und weht recht böig aus Westen.

Dienstag bis Donnerstag sind von dieser kühlen Meeresluft geprägt. Es kommt immer wieder zu kurzen Schauern, teils auch als Schnee- oder Graupelschauer bis ins Flachland. Der Schnee bleibt aber erst ab etwa 800 Metern liegen. Denn jetzt nach dem astronomischen Frühlingsanfang steht die Sonne schon so hoch, dass es keine grimmige Winterkälte mehr gibt. Wohl können die Temperaturen nach einer klaren Nacht durchaus noch in den Minusbereich sinken, doch tagsüber bewegen sie sich immer über null Grad.

Der letzte Eistag (ganztags unter null Grad) wird bei uns Ende Februar verzeichnet. Der letzte Frosttag (Minimum mindestens null Grad) um Mitte April. (cf)

Aktuelle Nachrichten