Kühler und gewitterhaft

Die grosse Hitze ist vorbei. Mit 35 Grad am See wurden seltene Höchstwerte gemessen. Sicher ist, dass der Juli einen erheblichen Temperaturüberschuss bringt.

Christoph Frauenfelder
Drucken
Teilen

Die grosse Hitze ist vorbei. Mit 35 Grad am See wurden seltene Höchstwerte gemessen. Sicher ist, dass der Juli einen erheblichen Temperaturüberschuss bringt. Das Sturmtief letzte Woche, das die Beneluxstaaten und Norddeutschland heimsuchte, brachte dort Geschwindigkeiten bis 120 Kilometer pro Stunde. Am Bodensee waren es sanfte 50. Das Tief hat nun eine Westströmung eingeleitet, die für einige Tage wetterbestimmend ist.

Die Warmfront der Nacht bringt am Morgen noch hie und da letzten Regen. Bald wird es trocken, und die Sonne setzt ab Mittag ein. Der Nachmittag wird damit freundlich. Ein trockener milder Westwind weht. Die Temperaturen steigen von 15 auf 24 Grad. Da Westwinde vom Atlantik immer auch Feuchtigkeit mitbringen, ist der Dienstag nicht wolkenlos. Wolken und Sonne teilen sich den Himmel. Mehr Wolken gibt's im Säntisgebiet. Doch es dürfte trocken bleiben. Mit 23 Grad herrscht für die Jahreszeit Normaltemperatur. Der Mittwoch ist unverändert: Wolken mit Sonne und bis 23 Grad.

Am Donnerstag gibt's mehr Quellwolken, im Verlauf des Tages lokal auch Schauer bei maximal 22 Grad. Auch der Freitag liefert vormittags Sonne und mehr Wolken nachmittags. Schauer oder Gewitter folgen bei sommerlichen 25 Grad. Das Wochenende ist schwülwarm und gewittrig. Die meisten Schauer und Gewitter gibt es im Alpenvorland. Es herrschen anhaltend 25 Grad.