KREUZLINGEN: Stadt wehrt sich gegen falsche Behauptungen

Die geplante Parkplatzsituation beim ­Bärenplatz wird von einzelnen immer noch bekämpft.

Drucken
Teilen

David Betschart findet, dass die geplante Tiefgarage beim neuen Stadthaus am Bärenplatz viel zu klein ist. Er fordert eine zusätzliche Etage, beziehungsweise viel mehr Parkplätze (unsere Zeitung berichtete). Nach der Stadthaus-Abstimmung wurde es ruhiger um das Thema, doch seit die neuerlichen Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule konkret werden und es auf die Abstimmung zugeht, flammt das Thema wieder auf. Der Modeunternehmer und ein weiterer Geschäftsmann wollen ihre Interessen mit Zeitungsinseraten und Schreiben an Politiker durchsetzen. Die Kritik an der städtischen und kantonalen Planung ist so massiv, dass sich nun der Stadtpräsident zu Wort meldet. Die beiden Geschäftsleute würden die Verhältnisse «wider besseres Wissen unzutreffend darstellen», schreibt Andreas Netzle. Die Behauptung, es würden künftig für die PH wie auch für das Gewerbe nicht genügend Parkplätze zur Verfügung stehen, sei nachweislich falsch.

Der Stadtpräsident verweist auf den geplanten Neubau eines Parkhauses am Hafenbahnhof. Dort sollen in einer ersten Etappe bis zu 300 Parkplätze, unter anderem für die Hochschule, entstehen. Damit wird die Tiefgarage Bärenplatz über 162 frei benutzbare Plätze verfügen, am Abend und am Wochenende sogar über 251. Heute können auf dem Bärenplatz nur 97 beziehungsweise 177 Fahrzeuge platziert werden. Während der Bauzeit will die Stadt den Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben an der gegenüberliegenden Hauptstrasse ein spezielles Parkfeld auf dem Bärenplatz zur Verfügung stellen. (meg)