Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KREUZLINGEN: Stadt erklärt die Vorlagen

Für die beiden Volksabstimmungen am 4. März richtet die Stadt am Boulevard ein Informationslokal ein.

Am 4. März 2018 werden den Kreuzlingern die beiden Kredit-begehren für das Familien- und Freizeitbad Egelsee sowie für die Sanierung der Romanshorner­strasse nochmals zur Abstimmung vorgelegt. Die Verantwortlichen von Schule und Stadt präsentieren die Projekte ab kommenden Freitag im Ladenlokal 56 am Boulevard, wie es in einer Mitteilung heisst. Die detaillierten Pläne werden die Projektverantwortlichen Vizestadtpräsidentin Dorena Raggenbass, Vize-Schulpräsident Michael Thurau, Stadtrat Ernst Zülle und Sandro Nöthiger, Leiter Tiefbau, im direkten Gespräch gerne erläutern.

Nach Ablehnung der beiden Vorlagen nahmen die Projektverantwortlichen die Planung nach einer intensiven Evaluationsphase wieder auf, sodass die beiden Bauprojekte den Stimmberechtigten am 4. März 2018 nochmals zur Abstimmung vorgelegt werden können. Mit Unterstützung von Kanton und Region haben die Stadt und die Sekundarschule das «Familien- und Freizeitbad Egelsee» vorangetrieben. Das Projekt bietet Familien, Erwachsenen, Kindern, Senioren, Schulen, Schwimm- und Wassersportbegeisterten ein vielfältiges Angebot. Neben dem Thermalbad Egelsee ist ein Erweiterungsbau mit einem 33,3 mal 25 Meter Becken mit Hubboden geplant. Der Verbindungsbau bietet Platz für ein Bistro (Selbstbedienung), Dampfbad, Erlebnisduschen und Ruheräume mit direktem Zugang zum geschützten Aussenbereich. Eine 60 Meter lange Rutschbahn rundet das Angebot ab, das während 106 Stunden pro Woche fast doppelt so lange geöffnet ist als heute. Für die Umsetzung des Projekts beantragen der Stadt- und Gemeinderat einen Kredit von brutto 31 Millionen Franken, netto sind es 27,3 Millionen Franken.

Zur Abstimmung gelangt auch das Kreditbegehren von brutto 3,2 Millionen Franken für die Sanierung und Aufwertung der Romanshornerstrasse zwischen dem Kreisel Blauhausplatz und dem Ziilkreisel. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.