Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KREUZLINGEN: Sie liebt Liebesgeschichten

Seit fünf Jahren lebt die gebürtige Deutsche Lissy Brommer am Bodensee. Vor Kurzem hat sie ihren Debütroman veröffentlicht. Es ist eine Romanze, die an vielen Schauplätzen der Region spielt.

«Alice & Leon - Istanbul 13.03.31». Diese Nachricht poppt der Protagonistin eines Morgens unverhofft aus der Mailbox entgegen. Sie überlegt sich, ob sie ihre alte Liebe, die sie aus den Augen verloren hat, tatsächlich wie vor 20 Jahren vereinbart am Bosporus treffen soll. Schnell wird klar: diese Chance darf sich die von einem Schicksalsschlag gezeichnete Frau nicht entgehen lassen. Ob die Reise ein Erfolg wird oder nicht, das erfährt der Leser – oder wahrscheinlich eher die Leserin – natürlich erst zum Schluss.

Lissy Brommer hält den Spannungsbogen in ihrem ersten Roman konsequent aufrecht. Die Geschichte setzt sich zusammen aus Rückblenden, die Alice und Leons Kennenlernen sowie ihre gemeinsame Zeit beschreiben, und Kapiteln zum Abenteuer in Istanbul. Es geht um die ganz grossen Gefühle, um Liebe, Trauer und innere Konflikte.

Autorin nennt die lokalen Orte beim Namen

Die Romanze spielt grösstenteils in der Region Kreuzlingen, wo die Hauptfigur lebt. Autorin Lissy Brommer, die seit 2012 ebenfalls in Kreuzlingen zu Hause ist, erklärt: «Es war von vorneherein klar, dass die Geschichte am Bodensee verankert sein sollte.» Einerseits spiele die Liebe zu ihrer neuen Heimat eine Rolle, andererseits kämen die Schauplätze viel echter rüber, weil ihr diese Welt vertraut sei, sagt die gebürtige Deutsche. Im Buch namentlich erwähnt sind diverse Lokale in Konstanz, aber auch Berge im Toggenburg. Wie bei den Schauplätzen bedient sich die Autorin auch bei den Ideen zu ihrer Story eigener und fremder Erfahrungen. Was genau an der Geschichte autobiografisch ist und was nicht, lässt sie offen. Die 53-Jährige studierte Musik- und Wirtschaftswissenschaftlerin ist seit ihrer Kindheit eine begeisterte Leserin und verfasst seit einigen Jahren Geschichten. Im Arbeitsalltag sei jedoch keine Zeit für ein ganzes Buch geblieben, erklärt Lissy Brommer. Wenn sie selbst liest, dann sind es meist Liebesromane oder Thriller, aber auch Biografien. Novellen von Theodor Storm, Theodor Fontane oder Adalbert Stifter hätten sie zum Schreiben der Bodensee-Romanze inspiriert.

Konstanzer Verlag bot ihr Hand

Im Herbst 2015 hat sie das Projekt dann an die Hand genommen und im Sommer 2016 war «Rendezvous in zwanzig Jahren» fertig. Sie habe gespürt, dass das Buch rund sei. Durch ihre Lektorin ist die Kreuzlingerin schliesslich auf den Konstanzer Stadler Verlag gekommen. Dieser beschloss, Brommers Buch ins Programm zu nehmen. Der Verlag publiziert des öfteren Romane mit Bodensee-Bezug. Sie als «Jung-Autorin» sei froh gewesen, dass sie bei ihrem Erstling eine so kompetente Betreuung habe erfahren dürfen. Übrigens soll das Buch keine einmalige Sache bleiben. Lissy Brommer bekennt: «Ja, ich schreibe weiter.» Erste wohlwollende Berichte von Leserinnen habe sie bereits erhalten. Diese seien - literarisch gesprochen - der Wind unter ihrer Schreibfeder. «Sie beflügeln mich.»

Martina Eggenberger Lenz

martina.eggenberger@ thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.