KREUZLINGEN: Piazza-Beiz sucht Wirt

In der neuen Überbauung auf dem Schäfli-Areal ist Richtung Boulevard ein Gastronomiebetrieb nicht nur vorgesehen, sondern Pflicht. Die Suche nach einem Mieter blieb bisher jedoch erfolglos.

Martina Eggenberger-Lenz
Merken
Drucken
Teilen

Martina Eggenberger-Lenz

martina.eggenberger@ thurgauerzeitung.ch

Als die Stadt Kreuzlingen ihren Teil Land für die Realisierung der Überbauung des Schäfli-Areals verkauft hat, war dies an Bedingungen geknüpft. Eine davon: an der Piazza Cisternino soll ein Restaurant entstehen. «Eines, welches das italienische Flair des Platzes unterstreicht», begründet Stadtschreiber Thomas Niederberger die Forderung. Im Idealfall würde sich die Verbindung zur Partnerstadt in Apulien auch auf der Speisekarte der Beiz niederschlagen, hoffte man im Stadthaus. Doch nun ist die Überbauung fertig, und von einem investitionsfreudigen Wirt fehlt jede Spur.

Konzept muss zur Umgebung passen

Thomas Niederberger ist in engem Kontakt mit den Immobilienentwicklern der Abitar-Überbauung. Er betont, dass diese bereits grosse Anstrengungen unternommen hätten, das Lokal an den Mann zu bringen. Tatjana Rutz von der Aveon AG versichert, dass man die Fläche mehrfach ausgeschrieben habe. Es sei auch viel über persönliche Kontakte gelaufen. Leider sei die Situation am Standort Kreuzlingen nicht einfach. Ausserdem wolle man einen Gastronomen mit einem Konzept finden, das zur Überbauung und auch zur Piazza sowie zum Boulevard passe. Doch Restaurants mit italienischer Speisekarte gebe es in der Stadt mittlerweile viele. Weil noch kein Mieter gefunden werden konnte, steht nun zur Debatte, die Restaurantfläche von 200 auf 100 Quadratmeter zu reduzieren. Die Grösse der Küche beträgt zusätzlich 50 Quadratmeter. Der Rohbau ist abgeschlossen. Es ist vorgesehen, dass der Mieter den Ausbau selbst finanziert. «Wir sind aber auf jeden Fall verhandlungsbereit», betont Projektbetreuerin Tatjana Rutz. Angesprochen auf den verlangten Mietzins, sagt Rutz, dieser bewege sich in einem fairen Rahmen.

Gartenwirtschaft auf der Piazza

So oder so tut sich was auf der Piazza Cisternino. In den nächsten vier Wochen wird der Platz neu gestaltet und vergrössert. Realisiert wird gemäss dem Stadtschreiber ein befestigter Kiesplatz mit Sitzgelegenheiten und einer passenden Bepflanzung und Beleuchtung. Informationen zur Städtepartnerschaft werden angebracht, die ganze Gestaltung ist abgestimmt auf die neue Wohn- und Gewerbeüberbauung und den Boulevard. Am Chrüzlinger Fäscht am 10. Juni soll das neue Schmuckstück eingeweiht werden.

Die fertige Piazza könnte der zukünftige Abitar-Wirt mitnutzen, beziehungsweise von der Stadt für die Gartenwirtschaft dazumieten. Ein entsprechender Nutzungsvertrag wurde bereits vorbereitet.

Sowohl Thomas Niederberger als auch Tatjana Rutz hoffen, dass mit der Fertigstellung der Piazza Cisternino noch einmal Schwung in die Gastronomen-Suche kommt. Beide geben sich zuversichtlich. «Wir wollen das jetzt vorantreiben», sagt der Stadtschreiber. Und die Immobilienentwicklerin meint: «Wir geben die Hoffnung nicht auf.»