KREUZLINGEN: PC-Fans schauen sich kranke Maschinen an

Mit ein paar Freunden flickt Patrick Köstli Computer und Laptops in der ReparierBar.

Merken
Drucken
Teilen

«Nur weil der Computer kaputt ist oder ein Problem hat, muss man nicht gleich einen neuen kaufen», sagt Patrick Köstli. Oft könne man diese gut und relativ einfach reparieren. Der 22-jährige Kreuzlinger initiiert am kommenden Samstag mit ein paar Computerbegeisterten und in Zusammenarbeit mit der Stadt Kreuzlingen im «Trösch» die erste PC-ReparierBar. Denn es würden regelmässig PCs, die sich eigentlich noch weiter verwenden lassen, wenn man sie wieder auf Vordermann bringt, entsorgt, begründet er. Eine Reparatur im Laden übersteige meistens den Zeitwert des Gerätes und man beschaffe sich aus Bequemlichkeit und Zeitgründen ein neues Gerät. «Wir möchten unserer Wegwerfgesellschaft ein wenig entgegenwirken und allen Interessierten die Möglichkeit bieten, ihr Gerät unter fachkundiger Hilfe reparieren lassen zu können.»

Nur die Ersatzteile müssen bezahlt werden

Da die Reparateure dies freiwillig tun, gibt es keinen Stundenlohn, den die Hilfesuchenden bezahlen müssen. In der PC-ReparierBar müssen nur die Ersatzteile bezahlt werden. «Wir freuen uns aber natürlich über eine freiwillige Spende», sagt Köstli.

Seit einem Jahr hilft der Kreuzlinger bei der Reparier-Bar in Herisau mit und hat dort gute Erfahrungen gemacht. «Es darf wirklich jeder vorbeikommen, auch wenn er das Gefühl hat, dass sein Problem noch so klein oder lächerlich ist. Wir helfen jedem gerne weiter. Es muss sich niemand genieren.» Köstli liebt es, an PCs herumzuschrauben und sich mit Problemen zu beschäftigen. (ndo)

PC-ReparierBar:

Samstag, 20. Mai, von 9 bis 15 Uhr im Begegnungszentrum Trösch in Kreuzlingen. Kontakt: pckreuzlin gen@gmx.ch. Weitere PC-Fans sind sehr willkommen.