Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KREUZLINGEN: Netzle-Nachfolger Niederberger: "Will für alle ein guter Stadtpräsident sein"

Kreuzlingen hat einen neuen Stadtpräsidenten. Der Nachfolger von Andreas Netzle heisst Thomas Niederberger. Der langjährige Stadtschreiber wurde im zweiten Wahlgang konkurrenzlos ins Amt gehievt.
Ein glücklicher Thomas Niederberger mit seiner Frau Rattana. (Bild: Donato Caspari)

Ein glücklicher Thomas Niederberger mit seiner Frau Rattana. (Bild: Donato Caspari)

Über 1400 Stimmen holte der Kreuzlinger Stadtschreiber Thomas Niederberger Ende November, als es im ersten Wahlgang darum ging, den Nachfolger des zurückgetretenen Stadtpräsidenten Andreas Netzle zu bestimmen. Mit diesem Resultat verpasste Niederberger zwar das absolute Mehr um mehrere hundert Stimmen - er holte aber fast doppelt so viele Stimmen wie SP-Frau Edith Wohlfender. Der Sieg Niederbergers im ersten Umgang fiel so überzeugend aus, dass sämtliche fünf Mitbewerber in der Folge bekannt gaben, auf eine Teilnahme am zweiten Wahlgang zu verzichten.

Im zweiten Wahlgang von diesem Wochenende trat Niederberger somit ohne Konkurrenz an. Den Sprung ins Kreuzlinger Stadtpräsidium schaffte er bei 2286 gültigen Stimmen mit 1991 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 29,46 Prozent. Niederberger arbeitet seit 2011 als Stadtschreiber in Kreuzlingen. Zuvor war er zwölf Jahre lang in Romanshorn in derselben Funktion tätig gewesen.

"Will für alle ein guter Stadtpräsident sein"

"Es freut mich sehr, dass mir so viele Leute ihr Vertrauen ausgeprochen haben und auch hier erschienen sind, um mir zu gratulieren", sagte Niederberger nach seiner Wahl. Welcher Partei er beitreten werde, könne er noch nicht sagen, so der Parteilose, der schon länger angekündigt hatte, im Falle einer Wahl einer Partei beizutreten. "Aber das Wichtigste ist, dass ich für alle in der Bevölkerung ein guter Stadtpräsident sein möchte." Zu Stimmen aus der Bevölkerung, er sei jetzt am Ziel, sagt der Gewählte: "Heute ist nur ein Teilziel erreicht. Das Ziel ist, dass man in ein paar Jahren sagt: 'Er macht einen guten Job!'" (ubr./dwa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.