KREUZLINGEN: Keine Berührungsängste

Das neue Psychiatriezentrum öffnete seine Türen für Interessierte: Die Besucher profitierten von Fachvorträgen, Führungen durch die Tagesklinik und lernten das 25-köpfige Team kennen.

Desirée Müller
Merken
Drucken
Teilen
Ralf Gebhardt, Leiter der Tagesklinik, zeigt den Raum für Kunst- und Gestaltungstherapien des neuen Psychiatriezentrums. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Ralf Gebhardt, Leiter der Tagesklinik, zeigt den Raum für Kunst- und Gestaltungstherapien des neuen Psychiatriezentrums. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Desirée Müller

kreuzlingen

@thurgauerzeitung.ch

«Vor hundert Jahren waren psychiatrische Einrichtungen von einer hohen Mauer umgeben», erzählt Osman Tezayak und schüttelt den Kopf. Er ist einer der Fachärzte des Externen Psychiatrischen Dienstes, welcher an der Nationalstrasse 19 untergebracht ist. Das neue Psychiatriezentrum verfolgt ein ganz anderes Konzept: Eine möglichst alltagsnahe Behandlung in einem offenen Rahmen. Gemeinsam mit der Tagesklinik und der Aufsuchenden Psychiatrischen Beratung (siehe Infokasten) bildet der Externe Psychiatrische Dienst ein zentral gelegenes Kompetenzzentrum für Menschen mit einer ­psychischen Erkrankung. Dies können Angstzustände, Burn-outs oder auch Zwangsstörungen sein.

Vom Fitnessraum bis zur Aromapflege

Betritt man das neue Psychiatriezentrum, wird man in einem warmen Raum empfangen. Ein Billardtisch steht im Eingangsbereich. Ein Kunstatelier und ein Fitnessraum laden zum Verweilen ein. Eine Tafel verrät das Wochenprogramm: Vom Genusstraining bis hin zur Aromapflege – die Tage sind für die Patienten abwechslungsreich. Abgesehen von den Einzelgesprächen sind sie frei, welche Angebote sie besuchen möchten.

Die Tagesklinik befand sich bis Juli hinter dem Ziilcenter in Kreuzlingen. «Wir möchten durch den Umzug und die Erschliessung der drei Fachbereiche die Qualität unserer Serviceleistung erhöhen», sagt Leiter der Tagesklinik, Ralf Gebhardt.

Bisher gelangten keine negativen Stimmen aus der Nachbarschaft zur Klinikleitung. Die Patienten fallen weder auf noch ­sorgen sie für Unruhe. Ganz im Gegenteil: «Viele Patienten haben Mühe, nach draussen zu gehen und gesehen zu werden», sagt der Pflegefachmann Christoph Kleiber.

Die Rückmeldungen der Besucher zum Tag der offenen Tür waren positiv: «Ich finde das Zentrum eine gute Sache. Die Atmosphäre ist angenehm und die Angebote sind sehr vielfältig», sagt Christian Walther aus Lengwil. «Es ist toll, den Zugang zu den Patienten über innovative, unkonventionellen Therapien zu finden», zeigt sich Besucher ­Marco De Nardi begeistert. Allgemein ist die Aufklärungsarbeit wichtig für das Zentrum. So finden auch regelmässig öffentliche Veranstaltungen statt.