Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KREUZLINGEN: Hummel reagiert auf den Forderungskatalog der FDP

Die Rückweisung des Stadthausprojekts durch den Gemeinderat bewegt weiter die Gemüter. SVP-Gemeinderätin Barbara Hummel reagiert auf den umfangreichen Forderungskatalog zur Ergänzung und Überarbeitung des Projekts, welchen die FDP diese Woche verschickt hatte.

KREUZLINGEN. «Ich habe beim Lesen nicht schlecht gestaunt», schreibt sie, vor allem weil dieses Papier von einer Partei stamme, welche sich den Kampf gegen übermässige Bürokratie und gegen die Verschwendung von Steuergeldern auf ihre Fahne geschrieben hat.

Ein abstruses Papier

Sie verzichtet darauf, auf jede «abstruse Stelle» einzugehen, möchte doch einige Punkte nicht unwidersprochen stehen lassen. Es werde etwa behauptet, der Stadtrat sei nicht auf die FDP-Motion bezüglich der Trennung der Abstimmungen von Stadthaus und Tiefgarage eingegangen. «Tatsache ist, dass über eine Motion der Gemeinderat entscheidet und nicht der Stadtrat», schreibt Hummel. Und dieser habe sie mit 30 zu 8 Stimmen abgelehnt. Neue Ideen, wie etwa die Integration des Rathaussaals ins neue Stadthaus, hätten allerspätestens in der vorberatenden Kommission eingebracht werden sollen, findet Hummel.

Bereits ein Stadthaus verplant

Dass der Neubau behindertengerecht sein müsse, verlange schon das Gesetz. Weshalb eine Behindertenorganisation zum Projekt Stellung nehmen müsse, erschliesst sich ihr nicht. Ebenso wenig, was ein Bauprojekt mit Büromöbeln zu tun habe. Jetzt schon zu definieren, was mit den alten Liegenschaften passieren solle, findet Hummel «teure Planung auf Vorrat». Und dass die FDP-Forderungen keine Mehrkosten verursachen würden, darüber kann sie nur müde lächeln. Sie werde den Verdacht nicht los, dass es sich um eine Verzögerungstaktik handle, so werde das Recht der Stimmbürger untergraben. «In 25 Jahren wurde vermutlich kostenmässig bereits ein Stadthaus verplant, ohne dass die Stimmberechtigten einen Nutzen davon hatten, geschweige denn dazu ein Wort hätten sagen können», schreibt sie abschliessend. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.