KREUZLINGEN: Hornsolo als Götterdämmerung

Das Symphonische Blasorchester Kreuzlingen begeisterte sein Publikum am Sonntag mit einem anspruchsvollen Musikprogramm.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Die 65 Musikanten des SBO zeigen ihr Können. (Bild: Manuela Olgiati)

Die 65 Musikanten des SBO zeigen ihr Können. (Bild: Manuela Olgiati)

Am frühen Sonntagabend kamen die rund 100 Zuhörer in der Aula der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen in den Genuss eines hochkarätigen Konzertes des Symphonischen Blasorchesters Kreuzlingen (SBO). Die Liebhaber von klassischer Musik dürfen sich freuen: Mit dem Symphonia-Classic-Konzert hat das Orchester neu an verschiedenen Orten im Thurgau eine Konzertreihe arrangiert.

Musiker sind im Schnitt noch keine 30 Jahre alt

Mit «Transformationen» zeigten die 65 Musikanten ihre klanglichen Möglichkeiten schon zu Beginn des Konzertes. Das folgende Werk vom jungen Komponisten Manuel Renggli interpretierten die Musikanten mit «Short Ride in Ecstasy» in sechs Sätzen und den ineinander verflochtenen Rhythmen perfekt. Selbst für das SBO Kreuzlingen, das zu den besten Orchestern der Schweiz gehört, zählen diese Melodien laut Dirigent Stefan Roth zu den anspruchsvolleren im Programm. Die Musikanten, die ein Durchschnittsalter von 28 Jahren haben, zeigten meisterhafte Einsätze. Als Höhepunkt zeigte Valentin Eschmann mit dem Stück «Gjallarhorn» sein Können auf dem Waldhorn. Der angehende 1. Solohornist des Salzburger Mozarteumorchesters beschwor dazu mit einer imaginären Vorstellungskraft die Götterdämmerung der skandinavischen Mythologie herauf.

Gefühlvoll interpretierte das SBO denn auch die Symphonie «Earth, Water, Sun and Wind» vom englischen Grossmeister Philip Sparke. Die Musikanten meisterten die schwierigsten Läufe: Von der Quelle über den Fluss bis hin zum stehenden Gewässer erklangen beispielsweise verschiedene Formen von Wasser in plakativer Tonsprache.

Die Höhepunkte im Jahresprogramm

Im Programm des SBO finden sich ein paar besondere Höhepunkte: So wird es Kreismusiktag des Thurgauer Kantonalmusikverbandes in Neukirch bestreiten. Zudem hat es sich für die Teilnahme am World Music Contest in holländischen Kerkrade qualifiziert und wird im Dezember das Musical «Gotthelf» auf die Bühne bringen.

Manuela Olgiati

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Weitere Aufführungen Zwei weitere Konzerte gibt es am 20. Mai um 20 Uhr im Gemeinde- und Kulturzentrum Aadorf und am 21. Mai um 17 Uhr in der Unterseehalle Berlingen.