KREUZLINGEN: Frischer Belag fürs Stadion

Schule und Stadt sanieren über die Sommerferien die Tartanbahn auf dem Sportplatz Burgerfeld. Ein grosser Teil des roten Belages wurde seit dem Bau der Anlage 1988 noch nie erneuert.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Ruedi Wolfender zeigt die Stelle auf der Rundbahn, wo Wurzeln der Bäume Hügel im Belag verursachten. (Bild: Andrea Stalder)

Ruedi Wolfender zeigt die Stelle auf der Rundbahn, wo Wurzeln der Bäume Hügel im Belag verursachten. (Bild: Andrea Stalder)

Urs Brüschweiler

urs.brueschweiler@thurgauerzeitung.ch

Blau hätte die 400-Meter-Bahn werden sollen. Wie im Olympia-Stadion in Berlin. Zumindest war eine neue Farbe des Tartanbelags bei der Planung der Sanierung des Stadions Burgerfeld im Gespräch. «Mit der Zeit hätte dann aber wieder das Rot durchgeschimmert. Das ging deswegen nicht», erklärt Ruedi Wolfender. Der Abteilungsleiter im Departement Gesellschaft nennt die vor zwei Wochen begonnene Erneuerung der Sportanlage ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Schule und Stadt. Gemeinsam habe man das Projekt geplant und man teile sich auch die Kosten. Der Voranschlag beläuft sich auf 545000 Franken.

400-Meter-Bahn wurde vor 15 Jahren bereits erneuert

Es ist denn auch deutlich mehr nötig als nur eine Auffrischung. Vor knapp 30 Jahren war der Sportplatz gebaut worden. Die beiden Tartanplätze in den Kurven und der Anlauf der Weitsprunganlage stammen noch unverändert aus dieser Zeit. Hier ist der rote Belag nun bereits entfernt worden und in den Sommerferien wird der Unterbau neu erstellt und ein neuer Tartanboden eingebaut. Die 400-Meter-Bahn war 2002 auf Grund eines Versicherungsfalles bereits ersetzt worden. Bei der Reinigung waren zu schwere Fahrzeuge darauf gefahren. Dieser Teil wird deshalb nur gereinigt, abgeschliffen und die oberste Kunststoffschicht frisch gemacht.

Kein Hügel mehr auf der Laufstrecke

Dunkle Flecken, vermooste Stellen und Hügel auf der Laufbahn gehören danach der Vergangenheit an. «Die Bahn wird definitiv schneller und griffiger sein», sagt Ruedi Wolfender. Im Zuge des Projekts werden auch diverse Sportgeräte und Disziplinenanlagen auf den neusten Stand gebracht. Beim Ersatz der in die Jahre gekommen Stabhochsprunganlage müssen sich auch die Nutzer finanziell beteiligen. Der Rasen ist hingegen in gutem Zustand und kann so bleiben, wie er ist.

Der Zeitplan für die Arbeiten sei sportlich, meint Ruedi Wolfender. Am 19. August findet die Einweihung statt und die LAR Tägerwilen-Kreuzlingen veranstaltet bereits wieder das erste Leichtathletikmeeting. «Bis dahin müssen wir fertig sein.»