KREUZLINGEN: Frauen räumen ab

Gymnastiktalent Noëmi Amrhein ist Sportlerin des Jahres 2016. Die Kreuzlinger Handballerinnen sind die Mannschaft der Stunde.

Barbara Hettich
Drucken
Die Handballerinnen strahlen bei der Preisverleihung auf der Bühne. (Bild: Reto Martin)

Die Handballerinnen strahlen bei der Preisverleihung auf der Bühne. (Bild: Reto Martin)

Barbara Hettich

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Sieg und Niederlage – mit diesen Gegensätzen müssen Sportlerinnen und Sportler umgehen können. Passend zu diesem Thema, wurde am Freitag die Sportlernacht 2017 im festlich gedeckten Dreispitzsaal mit einer Karate-Ballett-Show eröffnet. Sport­moderator Lukas Studer führte charmant durch einen Abend mit bester Unterhaltung, an dem die sportlichen Erfolge aber klar im Mittelpunkt standen.

«Am heutigen Abend gibt es keine Verlierer», begrüsste Daniele Scardino, Präsident von Sportnetz Regio Kreuzlingen, rund 300 Gäste. Alle nominierten Sportler hätten eine Auszeichnung verdient.

Schon achtmal Schweizer Meisterin

Sehr knapp sei die Wahl bei den Einzelsportlern ausgefallen. Das Rennen machte Noëmi Amrhein. Sie kann auf eine beeindruckende Sportkarriere mit acht Meistertiteln zurückblicken. Nicht nur mit der Gymnastikriege Kreuzlingen wurde sie Schweizer Meisterin, sie holte dreimal in Folge den Titel in der Gymnastik-Einzelwertung und zweimal in Folge den Titel in der Zweierdisziplin.

«Deine Choreografien waren einfach immer unglaublich», würdigte Claudia Bitzer in ihrer Laudatio die Verdienste ihrer langjährigen Weggefährtin als Einzel- und Mannschaftssportlerin, als Riegenleiterin und Wertungsrichterin – und insbesondere als Mensch. Noëmi Amrhein wird sich, wie sie sagte, künftig «ihren Kick» im Medizinstudium holen.

Erfolg, Teamgeist und Ausstrahlung

«Mannschaft des Jahres – das wird man nicht einfach so», würdigte Stadträtin Dorena Raggenbass in ihrer Lobrede die Sie­germannschaft, die Kreuzlinger Handballerinnen. In den vergangenen fünf Jahren hat die Mannschaft einen fulminanten Aufstieg hingelegt: von der 2. Liga bis in die Nationalliga A.

Es ist die erste Frauen-Handballmannschaft aus dem Thurgau, die nun in der höchsten Liga mitspielen kann. Sie seien zur Mannschaft des Jahres 2016 der Region Kreuzlingen gewählt worden, weil sie durch ihren Er­folg,AABB22ihren Teamgeist und ihre Ausstrahlung überzeugt hätten, meinte Dorena Raggenbass. Man spüre den Zusammenhalt und den Glauben an sich und die Mannschaft. Dazu brauche es auch die richtigen Leute im Hintergrund.

Ein solcher Mann im Hintergrund war auch Sirko Roehl. 22 Jahre hat er die Kreuzlinger Wasserballer trainiert, mit sei­nerAABB22Mannschaft mehrfach die Schweizer Meisterschaft gewonnen und den Nachwuchs gefördert. «Du hast die Basis gelegt», dankte Christof Keller, Ehrenpräsident des Schwimmclubs Kreuzlingen, dem Sportförderer. «Es war eine super Zeit», schaute Sirko Roehl zurück. Er werde sich nun vermehrt seiner Familie und seinen anderen Hobbys widmen.

Aktuelle Nachrichten