Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KREUZLINGEN: Farbe lenkt von der Stimmung ab

Ruggero De Pellegrini fotografiert gerne Landschaften – in Schwarz-Weiss. Am Wochenende zeigt er sie erstmals in einer eigenen kleinen Ausstellung.
Nicole D'orazio
Blick auf den Untersee in Richtung Ermatingen. Eines von Ruggero De Pellegrinis Lieblingsbildern. (Bild: PD/Ruggero De Pellegrini)

Blick auf den Untersee in Richtung Ermatingen. Eines von Ruggero De Pellegrinis Lieblingsbildern. (Bild: PD/Ruggero De Pellegrini)

KREUZLINGEN. Er mag es melancholisch. Jedenfalls, was seine Fotografien anbelangt. Ruggero De Pellegrini ist mehr als ein ambitionierter Hobbyfotograf. Landschaften sind sein liebstes Motiv. In Schwarz-Weiss. Insbesondere das Gottlieber Ried. «Dort, wo der Seerhein in den Untersee übergeht, das ist mein Lieblingsplatz», erzählt der 44-Jährige. «Ich sitze gerne dort und warte.» Bis eine besondere Stimmung oder ein spezielles Sujet aufkomme. Dann hat er seine Kamera griffbereit. «Ich tanke dabei Energie.»

Von morgen Freitag bis am Sonntag zeigt der gebürtige Kreuzlinger einige seiner schönsten Bodenseelandschaften in seiner ersten eigenen Ausstellung. «Ich poste meine Bilder sonst auf Facebook oder Instagram. Nun möchte ich sie den Leuten einmal so zeigen, wie ich sie sehe.»

Seine Bilder sind ideal als Trauerkarten

«Ich hatte schon länger den Wunsch nach einer eigenen Ausstellung», erzählt De Pellegrini. Mit der Gerothek in Kreuzlingen habe er das ideale Lokal gefunden. «Es war nicht einfach, die Bilder auszuwählen.» Zeigen wird er 12 bis 15 Bilder. Diese seien auch verkäuflich. Die Preise müsse er sich noch genau überlegen. Irgendwo zwischen 500 und 1000 Franken, je nach Grösse. Er verkauft auch Karten mit seinen Fotos drauf. «Die Leute erzählen mir oft, dass sie diese als Trauerkarten verschicken, und haben dabei fast ein schlechtes Gewissen. Doch für mich ist das eine Ehre.» Denn man verwende ja nur schöne, anspruchsvolle Karten. «Und meine Bilder sind ja oft melancholisch.»

Mit dem Fotografieren hat der Tägerwiler 1995 begonnen. «Dabei haben mich Schwarz-Weiss-Bilder schon immer interessiert», erzählt er. «Oft lenkt Farbe von der Stimmung ab. Zudem schaut man die Bilder anders an.» Er finde das sehr spannend, auch wenn die Schwarz-Weiss-Fotografie in letzter Zeit wieder trendy geworden ist.

Seine Vorbilder sind der Amerikaner Ansel Adams, von dem er auch viel über die Technik gelernt hat, der Franzose Henri Cartier-Bresson sowie der Holländer Anton Corbijn.

De Pellegrini druckt seine Bilder teilweise selber aus. «Am Computer macht man dann sozusagen die Dunkelkammerarbeit», erzählt er. «Die Farb- und Papierwahl ist sehr wichtig.» Man könne nicht für jedes Sujet das gleiche Papier nehmen. Bei manchen passt ein Aquarellpapier, bei anderen ein seidenmattes. «Ich bin schon gespannt, wie die Leute auf meine Bilder reagieren werden.»

Die Ausstellung in der Gerothek an der Bahnhofstrasse 4 in Kreuzlingen ist folgendermassen geöffnet: Morgen–Freitag: 17 bis 22 Uhr. Samstag, 22. Oktober: 10 bis 18 Uhr. Sonntag, 23. Oktober: 10 bis 16 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.