KREUZLINGEN: Ein Schulhaus-Dinosaurier

Vor 100 Jahren feierte Emmishofen die Einweihung seines neuen Schulhauses. Rechtzeitig zum Jubiläum wurde es renoviert und für das grosse Fest kommt der Zirkus.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Die vier Klassenzimmer im Schulhaus Emmishofen entsprechen wieder den modernen Ansprüchen. (Bild: Urs Brüschweiler)

Die vier Klassenzimmer im Schulhaus Emmishofen entsprechen wieder den modernen Ansprüchen. (Bild: Urs Brüschweiler)

Urs Brüschweiler

urs.brueschweiler@thurgauerzeitung.ch

Ganz so alt wie die Dinosaurier, mit welchen sich die dritte Klasse von Lehrerin Doris Fricker beschäftigen, ist das Schulhaus ­Emmishofen noch nicht. Doch mit 100 Jahren auf dem Buckel ist das ehrwürdige Gebäude immerhin älter als die Stadt Kreuzlingen. Erst 1928 hatte sich Emmishofen mit den anderen beiden Dörfern Kurzrickenbach und Egelshofen zu einer Gemeinde vereinigt.

«Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stieg die Einwohnerzahl in Emmishofen stetig, sodass der Bau eines neuen Schulhauses ­unumgänglich wurde.» So beschreibt Kurt Fillinger die damalige Situation in seiner Chronik. Der ehemalige Schulleiter im ­Primarschulzentrum Bernegg hatte vor einigen Jahren die Geschichte der Kreuzlinger Schulen aufgearbeitet und im Internet veröffentlicht. Nach Plänen der Architekten Weideli und Kressebuch sei das Schulhaus Emmishofen südlich der 1903 geweihten Kirche St. Stefan entstanden, heisst es dort. Im Juli 1917 konnte es ­feierlich eröffnet werden. Überliefert ist ein Bild von der Feier, an welcher sich die stolze Be­völkerung rege beteiligt habe. Heute besuchen im Primarschulzentrum Bernegg rund 330 Kinder den Unterricht. Dazu ge­hören die deutliche ältere «Weinburg» auf der anderen Seite der Bernrain­strasse, das 1972 eingeweihte Schulhaus Bernegg beim Saubach, mittlerweile vier Kindergarten-Abteilungen und eben das Schulhaus Emmishofen, das fast hundert Jahre nach der Eröffnung ganz frisch wieder in vollem Glanz erstrahlt.

Sanierung vor einem halben Jahr abgeschlossen

«Es sollte wieder möglichst gleich aussehen, wie damals», sagt Ralph Huber, der aktuelle Schulleiter. 2015 und 2016 wurde das Schulhaus zuerst innen und dann aussen auf Vordermann ­gebracht, damit es so gut wie möglich den heutigen Ansprüchen gerecht wird. «Es war wirklich nötig, und wir wollten rechtzeitig zum Jubiläum fertig sein.» Das ist den Verantwortlichen ­gelungen, bereits Ende letzten Jahres wurden die Arbeiten abgeschlossen. Und die Planungen für ein «würdiges Fest» konnten in Angriff ­genommen werden. Am 17. Juni findet nun eine grosse ­Jubiläumsfeier statt. «Wir werden in der Vorwoche den Circus ­Bengalo bei uns zu Gast haben», erklärt Ralph Huber. Das Zirkuszelt wird auf der Spielwiese des Schul­zentrums aufgebaut. Die Lehrer ­werden mit ihren Schülern im Rahmen einer Projekt­woche Aufführungen einstudieren und am Jubiläum den Eltern und anderen Besuchern präsentieren. Eingeladen zur Jubiläumsfeier sind auch alle ehemaligen Lehrer und Schüler aus Emmishofen.