KREUZLINGEN: Die Pläne liegen bereit

Im Seezelg möchte die Tennishalle am See AG eine neue Anlage bauen. Die Verantwortlichen der Bodensee-Arena würden die alte Halle umnutzen. Noch fehlt die Zustimmung seitens der Stadt.

Nicole D’orazio
Drucken
Teilen
Blick ins Seezelg: Auf der Wiese der Hündeler soll künftig Tennis gespielt werden. Hinten rechts der Tennislcub Hörnli. (Bild: Andrea Stalder)

Blick ins Seezelg: Auf der Wiese der Hündeler soll künftig Tennis gespielt werden. Hinten rechts der Tennislcub Hörnli. (Bild: Andrea Stalder)

Nicole D’Orazio

nicole.dorazio

@thurgauerzeitung.ch

Im Seezelg wird schon heute Tennis gespielt. Neben den Plätzen des TC Hörnli, beim Centro Italiano sowie dem Schwimmbad Hörnli soll eine neue Tennishalle entstehen, wenn es nach Investor Bernhard Hochstrasser und Ralph Zepfel von der Tennishalle am See AG geht. Bei verschiedenen Veranstaltungen wurde auch seitens der Stadt auf das Projekt hingewiesen. «Ich verfolge die Idee nun schon seit sechs Jahren», sagt Hochstrasser. «Endlich sind wir vorwärtsgekommen.» Es sei ein Herzensprojekt. Die bestehende Halle sei zwar gut genutzt, im Winter aber schlicht zu klein. Deswegen würden viele Kreuzlinger nach Konstanz Tennis spielen gehen. «Vor allem die Schüler der Nationalen Elitesportschule. Es wäre doch viel besser, sie könnten in Kreuzlingen trainieren», sagt er.

Voraussetzung für das Projekt ist, dass die bestehende Tennishalle neben der Bodensee-Arena umgenutzt werden kann. Der Stadt- und der Gemeinderat müssen über eine entsprechende Vereinbarung entscheiden. Geplant ist, dass die Bodensee-Arena die Tennishalle übernimmt. «Der Baurechtsvertrag läuft bis 2024 und soll verlängert werden», sagt Hochstrasser.

Holzkonstruktion mit Fotovoltaik auf dem Dach

Im Seezelg muss für die Halle der Gestaltungsplan überarbeitet werden. Neben der Stadt muss auch der Kanton zustimmen. Hochstrasser hofft, dass das bis Ende Jahr der Fall sein wird. Nächstes Jahr möchte er das Baugesuch einreichen, Bezug soll 2019 sein. «Wir planen eine Holzkonstruktion mit einem Satteldach», erzählt der Investor.

Platz haben vier Courts sowie ein Servicetrakt mit Garderoben und einer kleinen Cafeteria. «Zudem gibt es zwei Badmintonplätze.» Auf dem Dach soll eine 2000 Quadratmeter grosse Fotovoltaik-Anlage installiert werden. «Wir verzichten auf eine Heizung und montieren nur Deckenstrahler wegen des Minergie-Standards», beschreibt Hochstrasser weiter. Neben einer LED-Beleuchtung sei ein moderner, gut bespielbarer Hartplatzboden angedacht. «Das gibt eine tolle Sache.» Wie viel investiert wird, möchte er nicht verraten. «Wir geben nur aus, was wir können.» Das ist ein niedriger siebenstelliger Betrag.

Der Kreuzlinger hofft, dass das Projekt bald einen Schritt weiter kommt. «Die Sandplätze im Seeburgpark, die wir derzeit mieten, würden wir freigeben, wenn die Halle steht», sagt er. Gut wäre, wenn im angrenzenden TC Hörnli noch ein oder zwei Plätze gebaut würden. «Wir möchten mit dem Tennisclub zusammenarbeiten. Auch mit dem Centro Italiano, was den gastronomischen Bereich angeht.» Kreuzlingen hätte dann ein richtiges Tennis-Zentrum.