Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KREUZLINGEN: Die Künstler hatten das Publikum schnell im Griff

Im «Dreispitz» ging es am Wochenende bei «Lets 4 Fetz» hoch her. Am Freitag kamen Comedy-Liebhaber auf ihre Kosten. Am Samstag und Sonntag schlugen beim Musik-Spass und beim Brunch die Herzen der Fans deutscher Stimmungsmusik höher.
Anna Lehmann und Ludwig Egger strahlen.

Anna Lehmann und Ludwig Egger strahlen.

«Die Idee zur Veranstaltungsreihe besteht seit ein paar Jahren», erzählt Christine Greuter. Gut Ding will Weile haben. Organisiert waren die Anlässe dann innert sechs Monaten. Durch viel Mund-zu-Mund Propaganda, das Magazin «Star Plus» und die Fans, war der Dreispitz am Samstagabend voll. 2019 soll es eine zweite Auflage geben.

Der frühe Abend gehörte Michelle Kissling, die mit «I love Jodel Rock» zwei Wochen die Nummer eins bei der Schlager Rallye und fünf Wochen in der Top 10 war, und Superhorn Walti Sigrist. Moderator war Roli Berner, der zwischen den Auftritten Müsterchen seines Könnens gab. Nach der Pause folgten die Alpenstadel Musikanten: Sie vermochten mit ihrem Oberkrainer Volksmusikstil die Stimmung der Gäste gekonnt anzuschieben. Mit einem Gemisch aus rassigen und sanften Klängen, Polkas und Polonaisen hatten sie die Fans auf ihrer Seite. Nachdem Michelle Ryser den John-Denver-Titel «Country Roads» anstimmte, war im Publikum der Bann endgültig gebrochen. Ab dem Titel «Hoch auf den Weissenstein» standen sie auf und klatschten mit.

Die Alpenraudis, vier Eidgenossen mit österreichischer Unterstützung, starteten mit viel Vorschusslorbeeren. Erst seit anderthalb Jahren zusammen, haben sie eine beachtliche Resonanz vorzuweisen. «Unser Berg rockt» nahmen sie wörtlich und begeisterten mit ihrem rockigen Alpenstil. Den Schluss machte Monique, die auch den letzten Muffel aus den Socken zu heben vermochte. Kurz vor Mitternacht war Schluss und die Alpenstadel Musikanten krönten den Abend mit einer Stunde Tanz.

Marisa Herren (33) kam der Alpenraudis wegen aus Bern. Die Tickets hat sie an einer Verlosung gewonnen: «Da musste ich einfach kommen.» Ihre Begleiterin Tanja Frey (36) stammt aus Solothurn. Auch sie schwärmt von der Band: «Das ist mein drittes Konzert». Quasi mit den Alpenstadel Musikanten verbandelt ist Joshua Felber (25): «Meine Mutter spielt in der Gruppe mit, daher ist der Anlass heute Abend ein kleines Heimspiel. Trotz der Verbindung ist es mein erstes Live-Konzert, das ich besuche», sagt er. Gleich geht es Biljana Felber (26, beide Gossau): «Da meine Schwiegermutter mitspielt, kam ich mit Freude.» Vom Anlass sind beide begeistert, vor allem, dass Jung und Alt zusammen feiern. Auch Anna Lehmann (65+, St. Gallen) und Ludwig Egger (67, Häggenschwil) haben die Alpenstadel Musikanten angezogen. Beide tanzen gerne und lieben Volks- und Schlagermusikanlässe: «Man fühlt sich jeweils wie in einer grossen Familie», resümieren sie. Rosmarie Spreiter (50, St. Margrethen) ist Präsidentin des Alpenstadel Fanclubs: «Ich gehe an jedes Konzert. Das ist etwa das 20.» verrät sie. Mit der Stimmung im Saal ist sie zufrieden. Auch ihrem Begleiter, Reto Wiedmer (62) aus Pragg-Jenaz, gefällt die Band sehr gut.

Chris Marty

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Weitere Bilder: www.tgplus.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.