Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KREUZLINGEN: Den Feldstecher parat

Passagiere der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein können neu dienstags die Vögel auf dem Seerhein unter Anleitung beobachten.
Nicole D’orazio
Martina Wunderle-Götz (links) erklärt den Teilnehmern der Vogelschaufahrt, welche Tiere sich in der Nähe befinden. (Bild: Nicole D’Orazio)

Martina Wunderle-Götz (links) erklärt den Teilnehmern der Vogelschaufahrt, welche Tiere sich in der Nähe befinden. (Bild: Nicole D’Orazio)

Nicole D’Orazio

nicole.dorazio

@thurgauerzeitung.ch

«Wenn wir Glück haben, sehen wir einen Eisvogel», sagt Martina Wunderle-Götz auf der Höhe des Tägermoos. Sie ist Freiwillige und Naturkennerin beim Nabu-Naturschutzzentrum Wollmatinger Ried und erklärt auf der Vogelschaufahrt den Passagieren die Vogelwelt auf dem Seerhein. Die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) bietet neu im Mai, Juni und September jeweils dienstags die besondere Vogelschau-Fahrt an. Auf der Strecke von Kreuzlingen bis zur Insel Reichenau ist ein Experte des Nabu dabei und beobachtet zusammen mit den Passagieren die Vögel im Wasser und am Ufer. Von Nikon werden dazu Leih-Ferngläser zur Verfügung gestellt. Gestern war Premiere.

«Wir wollen den Passagieren die Natur und die Schönheit der Landschaft näherbringen. Auch für Einheimische», sagt Remo Rey, Geschäftsführer der Schifffahrtsgesellschaft URh. Er freut sich, dass auf der ersten Vogelschau-Fahrt sich Passagiere noch spontan für die Ausführungen angemeldet haben. «Ich finde es sehr spannend. So lässt sich Alltägliches mit Zusatzinfos verbinden.» Er ist überzeugt, dass das neue Angebot bei den Passagieren ankommen wird. Nicht nur bei Vogelfans.

Dreh- und Angelpunkt für Tausende Vögel

«Das Wollmatinger Ried ist das hochwertigste Naturschutzgebiet der Region», erklärt Martina Wunderle-Götz. Es gebe 600 Pflanzen- und Farnarten, eine riesige Insektenvielfalt und 330 Grossschmetterlinge. «Zum Beispiel Gladiolen, die nur noch hier wachsen.» Am Bodensee leben über 300 Vogelarten und 3000 Schwäne. Er ist Dreh- und Angelpunkt für Tausende Vögel, die hier entweder überwintern oder von März bis August brüten, speziell am Untersee mit seinen nährstoffreichen Flachwasserbereichen. «Im Winter haben wir hier 50 bis 60000 Vögel. Nicht nur Enten, auch Zwerg- und Singschwäne», erzählt sie.

Vor Ermatingen kommt die Expertin auf die Schwäne zu sprechen. «Ab August kommen 1500 bis 3000 Tiere her zur Schwingenmauser. Sie sind dann während sechs Wochen flugunfähig.» Auch von den Möwen weiss sie viel zu erzählen. Zum Beispiel, dass im Winter jene aus dem Norden herkommen, und die Tiere, die den Sommer am Untersee verbringen, nach Spanien oder Afrika ausweichen. «Es gibt einen Wechsel, und wir haben hier immer Lachmöwen.» Aus dem Mittelmeerraum zögen mit dem Klimawandel grössere Möwen an den Untersee. «Die bringen hier alles etwas durcheinander.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.