Kreiselbau beginnt am Osterdienstag

Auf der Dufourstrasse in Weinfelden gibt es bis zum Herbst nur eine Fahrspur. Der Verkehr aus dem Oberthurgau wird durchs Dorf umgeleitet.

Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Nach Abschluss der Vorbereitungen wird am Dienstag nach Ostern, am 2. April, mit dem Neubau des Kreisels auf der Kreuzung Dufour-/Industriestrasse begonnen, wie das kantonale Tiefbauamt mitteilt. Das Projekt umfasst den Umbau der Kreuzung Dufour-/Industriestrasse. Die Lichtsignalanlage wird abgebrochen.

Die Fahrbahn zwischen dem Kreisel Wilerstrasse, der im vergangenen Jahr erbaut wurde, und dem neu entstehenden Kreisel wird umgestaltet und mit einer durchgehenden Mittelinsel versehen. Der ostseitige Fussgängerstreifen auf der Dufourstrasse im Ein- und Ausfahrtsbereich des neuen Kreisels wird mit einer Fussgänger-Lichtsignalanlage ausgestattet.

Einlenker teilweise gesperrt

Gleichzeitig mit den umfangreichen Strassenbauarbeiten werden verschiedene Werkleitungen der Technischen Betriebe Weinfelden AG und anderer Versorger angepasst und neu ausgebaut. Alle Bauarbeiten werden unter Verkehr ausgeführt. Im Baustellenbereich wird nur eine Fahrspur mit Einbahnregelung zur Verfügung stehen. Der Durchgangsverkehr Frauenfeld–Amriswil wird über die Baustelle geleitet. In der Gegenrichtung wird der Verkehr ab dem Kreisel Freiestrasse via Bahnhof zum Kreisel im Westen geführt.

Die Einlenker der Industriestrasse in die Dufourstrasse sind jeweils bei entsprechenden Bauetappen gesperrt. Lokale Gemeindestrassen bleiben für die Quartiererschliessungen und den Anwohnerverkehr durchgehend geöffnet, wie das kantonale Tiefbauamt mitteilt.

Bis im Herbst fertig

Für die Ausführung wird mit einer Bauzeit von Anfang April bis September gerechnet – gute Witterung vorausgesetzt. Die Belagsarbeiten erfolgen im Sommer 2014. Das kantonale Tiefbauamt dankt für das Verständnis für die Unannehmlichkeiten und bittet um die Beachtung der Signalisation sowie um vorsichtiges Befahren der Baustelle. Alle Beteiligten sind bemüht, die Bauzeit möglichst kurz zu halten. (red.)

Aktuelle Nachrichten