Kredit und Bausteuer genehmigt

SULGEN. Die Stimmbürger der Katholischen Kirchgemeinde Sulgen haben sich für die Innenrenovation der Kirche ausgesprochen. Für die Finanzierung sind sie bereit, fünf Jahre eine Bausteuer von zwei Prozent zu entrichten.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Die Kirche braucht eine Innensanierung. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die Kirche braucht eine Innensanierung. (Bild: Hannelore Bruderer)

Einstimmig sagten die 67 anwesenden Kirchenbürger Ja zum Investitionskredit für die Innenrenovation der Sulger Kirche St. Peter und Paul. Sie trafen sich am Donnerstagabend zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung im Saal der katholischen Kirche Sulgen. Für die umfassenden Erneuerungsarbeiten hat die Katholische Kirchgemeinde Sulgen einen Betrag von 1,465 Millionen Franken veranschlagt. Ohne Gegenstimme waren sich die Stimmberechtigten auch einig, zur Finanzierung dieses Projektes eine auf fünf Jahre befristete Bausteuer von zwei Prozent zu akzeptieren.

Intensive Vorbereitungen

Die Kirchenbehörde legte den Stimmbürgern ein ausgereiftes, detailliertes Projekt vor. Kirchenpräsident Josef Schurtenberger erläuterte im Vorfeld der Abstimmung das Finanzierungsmodell und Architekt Guido Santschi zeigte die geplanten Arbeiten auf. Unter anderem erklärten sie, wieso allein für die Vorbereitungsarbeiten rund 100 000 Franken eingerechnet wurden. «Ein Teil der wertvollen kirchlichen Kunst sowie die Bänke lassen sich nicht abmontieren und entfernen», sagte Guido Santschi. «Da unter anderem die Decke und die Wände abgewaschen werden, sind die Bänke und Kunstobjekte während der Bauzeit gut zu schützen.»

Ausser Innenhebekran und grossen Gerüstelementen wird sämtliches Baumaterial über den Seiteneingang angeliefert. Der Kirchplatz ist für den Bau gesperrt. Dies sei einerseits nötig, damit der erst vor kurzem neu angelegte Platz nicht beschädigt werde, andererseits damit die Kirchgänger zu den unteren Räumen der Kirche uneingeschränkt Zutritt haben.

Im grossen Saal unter der Kirche sollen gemäss Gemeindeleiter Martin Kohlbrenner während der Bauphase die Sonntagsgottesdienste abgehalten werden. Er versprach, dass der Pfarreirat nun, nachdem der Entscheid für die Renovation gefallen sei, unverzüglich die Planung von Ausweichmöglichkeiten während der Bauzeit angehen werde.

Von Mai bis Dezember

Vorgesehen ist mit den Renovationsarbeiten direkt nach der Firmung am 4. Mai 2014 zu beginnen. Die wichtigsten Arbeiten sind der Ersatz der fünfzigjährigen Warmluftheizung durch eine Kompaktanlage, die Installation einer neuen Beleuchtung, die Revision der Orgel, der Einbau eines Archivraums im Turm, die Integration der Glockensteuerung in die zentrale Bedienung sowie diverse Anpassungen für eine verbesserte Wärmedämmung.

Wieder bezugsbereit soll die Kirche am ersten Adventssonntag sein.

Josef Schurtenberger Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Sulgen (Bild: Donato Caspari)

Josef Schurtenberger Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Sulgen (Bild: Donato Caspari)

Aktuelle Nachrichten