Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kompetenzen fürs Leben lernen

Markus Bösch

Romanshorn Seit 2013 ist die Primarschule mit dem Projekt «Pfade» unterwegs. Dabei handelt es sich um ein Programm für alternative Denkstrategien. Am Donnerstag erhielten interessierte Eltern Einblicke in den Schulalltag.

Die Tragfähigkeit der Schule erhöhen und ein positives Schul- und Lernklima schaffen: Das waren und sind die Ziele dieses mehrjährigen Projektes: Vom Kindergarten bis hin zur sechsten Primarklasse sind die Lehrkräfte mit ihren Schülern unterwegs. Systematisch setzen sie sich mit Bereichen wie Regeln, Freundschaften, Umgang mit Gefühlen und Konflikten und auch Lernstrategien auseinander. Als Standortbestimmung und als Zwischenhalt mit Evaluationscharakter ist nun ein Film entstanden.

Markus Oertly, Leiter der Medienwerkstatt der Pädagogischen Hochschule Thurgau, produzierte den 25-minütigen filmischen Einblick. Das Schulleitungsteam Irene De Boni und Peter Hinderling zeigten erst in ihrem Rückblick, wie die Idee vor bald fünf Jahren ihren Anfang genommen, die Lehrpersonen sich weitergebildet hatten und dass mit diesem Programm «überfachliche Kompetenzen gelernt werden, die Schul- und Berufserfolg letztlich erst möglich machen». Diese Lebenskompetenzen seien ein Geschenk, wie es die Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm unlängst an einer Tagung im Thurgau formuliert hat.

Im Film selber kamen Lehrpersonen der verschiedenen Stufen, die Schülerinnen und Schüler und die Schulleitung zu Wort. Verschiedene Unterrichtsausschnitte zeigten dabei die Vielfalt, in der das Pfade-Programm zum Zuge kommt und dass es eben dann wirkt, wenn man es macht. Mit dabei in den anschliessenden Gesprächen der Eltern mit den Lehrerinnen und Lehrern war auch Elisabeth Brugger vom Pfadeteam (der Universität) Zürich: «Die Bilder zeigen unmittelbar und konkret, wo die Schule steht. Im Ganzen ist er vielleicht eher schulleiterlastig und eher kritische Stimmen sind nicht zu hören. Doch aus meiner Sicht kommt die gelebte Kultur an der Primarschule Romanshorn in diesem Film sehr schön zum Tragen.»

Markus Bösch

romanshorn@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.