Knapper Ausgang des Saujassens

LANGRICKENBACH. Der dritte Freitag im Januar ist bei vielen seit Jahren fix verplant. 156 Jasserinnen und Jasser trafen sich zum bereits 38. Saujassen des Männerchors Langrickenbach.

Drucken
Teilen

LANGRICKENBACH. Der dritte Freitag im Januar ist bei vielen seit Jahren fix verplant. 156 Jasserinnen und Jasser trafen sich zum bereits 38. Saujassen des Männerchors Langrickenbach. Im Einsatz von 25 Franken ist ein vorzügliches Nachtessen aus der Küche der Altnauer Metzgerei Wattinger inbegriffen. Gespielt wird der Handjass zu dritt mit französischen und mit deutschen Karten.

Die Differenz zwischen den beiden besten Jassern betrug nach 36 Spielen lediglich einen Punkt. Es gewann André Bühler aus Weinfelden mit 2392 Punkten vor Nicolas Richard aus Berg. Die weiteren Klassierten sind: Dritter wurde der Güttinger Elmar Eberle. Zwei Drittel der Jasserinnen und Jasser durften einen Fleischpreis mit nach Hause nehmen, und für die restlichen Wettkämpfer gab es als Trostpreis einen Znüni. (sw/red.)